Frauenfrühstück: Ein Winter auf Mallorca

Werbung

Lintorf. Nach einer langen Pause wurde am Montagmorgen wieder einmal in großer Runde im evangelischen Gemeindezentrum am Bleibergweg gefrühstückt. Unter dem Motto „Ein Winter in Mallorca“ erzählte und las Hannah Cohnen aus dem gleichnamigen Buch der Schriftstellerin George Sand. Es handelt sich dabei zum größten Teil um Beschreibungen der Natur und des beschwerlichen Lebens auf der damals fernen Insel Mallorca. Brisant an der Geschichte ist einzig, dass sie die Reise 1838 mit ihren Kindern und dem Komponisten Frédéric Chopin antrat.

Das ungleiche Paar, schließlich ist Sand sechs Jahre älter als ihr Gefährte, das zudem noch ohne Trauschein in einem gemeinsamen Haushalt lebte, erregte natürlich Aufsehen bei der sehr konservativen mallorquinischen Gesellschaft. In wunderbar poetischen und sehr bildhaften Schilderungen skizziert Sand die Mühen, sich im fremden, sehr armen Mallorca anzusiedeln. Dem rheumakranken Sohn hilft das Mittelmeerklima, Chopin hingegen erkrankt auf der Insel, da ihm die feuchten Wände und zugigen Räume nach den heftigen, lang andauernden Regenfällen im Winter eine sehr hartnäckige Lungenentzündung bescherten.

Hannah Cohnen hatte sich in Vorbereitung des Frühstücks intensiv mit den Texten der Schriftstellerin befasst und die interessantesten Passagen herausgesucht, in denen gelegentlich auch etwas über die Beziehung zum Komponisten zu erfahren war. Mit einer wunderbaren Sicherheit traf sie die jeweilige Stimmung der unterschiedlichen Schilderungen und fesselte somit die Aufmerksamkeit aller anwesenden Frauen. Im Anschluss an die Lesung wurde dann noch lebhaft über das ungleiche Paar und die daraus resultierenden Schwierigkeiten diskutiert.

Das nächste Frauenfrühstück findet nun leider erst wieder im kommenden Jahr statt. Am Donnerstag, 8. März 2018, gibt es wieder ein leckeres Frühstück und Pfarrer i.R. Sebastian Heimann gestaltet den Morgen unter dem Thema: Wie entstand das Etwas aus dem Nichts? Schöpfung? – Urknall? Es wird dringend um Anmeldung gebeten bei Dagmar Möhlmann, Telefon 02102/33224 oder E-Mail dabelius@aol.com , oder Doris Wächtershäuser, Telefon 02102/35961.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.