Frauenfrühstück: Das Etwas aus dem Nichts

Werbung

Lintorf. Nach längerer Pause war der Saal am Bleibergweg zum Frauenfrühstück wieder gut gefüllt. Pfarrer Sebastian Heimann referierte über die Frage, wie das Etwas aus dem Nichts entstanden ist. Das Organisationsteam hatte die frühlingshaft dekorierten Tische durch kleine Töpfchen, gefüllt mit Watte und Kressesamen ergänzt. „Nehmen sie sich eines mit nach Hause und beobachten sie, wie aus nichts ein kleine grüne Wiese entsteht“, meinte Doris Wächtershäuser zur Begrüßung. 

Mit einem Stück des Komponisten Alexander Nikolajewitsch Skrjabin stimmte Heimann auf das Thema ein. „Ich empfinde diese Musik schon fast als  erotisch. Und da bin ich, plakativ gesproch schon mitten im Thema, denn auch in diesem Falle bedarf es einer gewissen Energie, damit sich zwei Menschen ineinander verknallen und es somit zu einem Urknall kommt, der Neues entstehen lässt,“ begann Heimann seinen Vortrag. Hilfsmittel zur wissenschaftlichen Darstellung des Urknalls und seiner Folgen war ein Film der 3-Sat-Sendung Scobel. Andreas Nemenz bediente den Beamer und unterbrach den Film immer dann, wenn Heimann den schwer verständlichen Inhalt mit Beispielen ergänzte. „Als Theologe fällt es mir nicht schwer anzunehmen, dass Gott, mit Natur und Materie gleich gesetzt, die Energie verkörpert, die alles Werden erst ermöglicht. So ist unsere Galaxie aus Sternenstaub entstanden und auch unsere Existenz lässt sich letztendlich auf den Sternenstaub zurückführen“, führte er aus. Die Frage nach dem, was vor dem Urknall war, konnte aber auch er nicht beantworten und nach lebhafter Diskussion waren sich alle einig, dass man vielleicht die Rätsel des Universums lösen könne, dass aber das Geheimnis um seine Entstehung vielleicht immer bleiben wird. Ein Vormittag mit vielen Informationen aber auch Spekulationen und Ahnungen, der noch lange nachwirken wird.

Das Organisationsteam mit Angelika Lentzen, Dagmar Möhlmann, Johanna und Andreas Nemenz, Marga Schmoll, Beate Stursberg, Doris Wächtershäuser und Marlies Zurlo lädt am 9. Oktober 2018 zum nächsten Frühstückstreff für Frauen ein. Dann trägt Josef Schoenen unter dem Titel „…. weil das Beginnen immer so schön ist“ Musik, Gedichte und Texte rund um den Anfang vor. Anmeldungen bitte wie immer telefonisch unter 02102-35961, 02102-33224 oder per Mail an dabelius@aol.com.

 

 

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.