Frauen Union diskutiert über Bildung

Werbung

Ratingen. Die Frauen Union Ratingen diskutierte bei der letzten Mitgliederversammlung intensiv Bildung und soziale Teilhabe. Mechthild Stock, Vorsitzende der Frauen Union, machte deutlich, dass sich die Frauen Union in ihrem Programm „Dialog (Frauen-) Politik und Bildung“ um das gesamte Spektrum des gesellschaftlichen Zusammenlebens kümmert. Hierzu gehört auch Bildung – in der Schule und in Ausbildung und Studium. Diesmal bot der engagierte Vortrag von Verena Wagner und Ruth-Anne Damm, Leiterin der Region West von „Teach First !“, die Grundlage für eine lebhafte Diskussion.

Teach First vermittelt Hochschulabsolventen, „Fellows“ genannt, an Brennpunktschulen in Nordrhein-Westfalen. Denn immer noch verlassen bundesweit rund 50.000 Schüler die Schule ohne Abschluss. Die „Fellows“ fördern für zwei Jahre in Vollzeit gegen ein Entgelt die Schüler. Dieses Programm ist eine Gewinn für beide, die Schüler profitieren von der zusätzlichen Förderung durch die Fellows und die Fellows selbst lernen soziale Kompetenzen und erwerben damit wichtige Voraussetzung für eine weitere berufliche Karriere. Darüber hinaus werden die „Fellows“ von der Teach-First-Organisation in einem Alumniprogramm professionell begleitet. Die anschließende lebhafte Diskussion hat die komplexe Problemlage in den Schulen und insbesondere in Brennpunktschulen thematisiert.

 „Deshalb unterstützt die Frauen Union Ratingen den schulpolitischen Kurs der Landesregierung und begrüßt ausdrücklich die beschlossenen Investitionen in Millionenhöhe der Stadt Ratingen, die für den Ausbau, die Sanierung und Ausstattung der Schulen bereit gestellt werden“, so die Vorsitzende Mechthild Stock. „Aber für einen gelungenen Bildungserfolg ist nicht nur die Schule verantwortlich – auch die Eltern sind maßgeblich gefordert. Deshalb sei es wichtig und notwendig, dass es solche Programme wie Teach First gibt, um schulische Bildung sinnvoll zu flankieren.“

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.