Fortuna trainiert in Kleingruppen

Werbung

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf nimmt am kommenden Montag, 6. April, das Training in Kleingruppen auf. Damit reagiert der Verein auf die Aktualisierung der seit dem 22. März geltenden Corona-Schutzverordnung, die ein Training in Kleingruppen ermöglicht. Zuvor hatten die Spieler anhand von individuellen Trainingsplänen in heimischen Gefilden gearbeitet.

Nach der aktualisierten Corona-Schutzverordnung fällt „Sport als Berufsausübung nach dem Grundgedanken der Rechtsverordnung“ nicht mehr zu den Bereichen, die eine Kontaktsperre zwingend nach sich ziehen. Demnach darf das Training unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen und in einem strikt begrenzten Umfang sowie einer möglichst kontaktarmen Ausübung des Sports auf einem Trainingsgelände des Arbeitgebers stattfinden. Fortuna Düsseldorf nutzt in dieser außergewöhnlichen Sachlage infrastrukturelle Vorteile seines NLZ-Funktionsgebäudes und -Trainingsgeländes. Das Training in Kleingruppen wird daher bis auf Weiteres am Flinger Broich durchgeführt.

Die Fortuna-Profis werden zu den Trainingseinheiten individuell anreisen, zeitversetzt unter Einhaltung der vorgegebenen Mindestabstände in Kleingruppen zu je zwei Spielern trainieren und unmittelbar nach Beendigung des Trainings die Heimreise antreten. Die infrastrukturellen Gegebenheiten am Flinger Broich machen es möglich, dass die jeweiligen Gruppen während des Trainings sowie bei der An- und Abreise ebenfalls keinen physischen Kontakt zueinander haben.

Die Fortuna bittet dabei um Verständnis, dass das komplette Gelände verschlossen sein wird, um die angesprochenen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen gewährleisten zu können und verbotene Gruppenbildungen im öffentlichen Raum zu verhindern.

Werbung