„Folkerdey“ feiert Jubiläum zwei Tage lang

Werbung

Ratingen. Das Folkfestival „Folkerdey“ feiert in diesen Tagen sein zehntes Jubiläum! Weil runde Geburtstage ordentlich gefeiert werden sollten, gibt es in diesem Jahr erstmalig zwei Festtage voller Musik, denn „Folkerdey“ startet bereits am Freitag, 27. Mai, um 18 Uhr auf dem Eisenzeitlichen Gehöft am Volkardeyer See, bevor es am Samstag, 28. Mai, wie gewohnt ab 14 Uhr mit bunten Programm das Publikum weiter begeistern wird.

An den beiden Festival-Tagen wollen insgesamt elf Bands und zwei Tanzgruppen für ein sommerliches Musikvergnügen sorgen. Zum Jubiläum geben sich die Ehrengäste buchstäblich das Mikro in die Hand, denn es sind die besten Bands der letzten zehn Jahre, die zurück auf die „Folkerdey“-Bühne kehren. Der Festival-Eintritt beträgt am Freitag fünf Euro, am Samstag zehn Euro und für beide Tage zwölf Euro. Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt.

Am Freitag wird das musikalische Programm um 18 Uhr von der Band „Fricklesome Amsel“ eröffnet. Diese Formation aus Heiligenhaus kennt „Folkerdey“ wie die eigene Westentasche, denn bereits 2007 standen sie auf der improvisierten Bühne und waren in den Folgejahren immer wieder mal zu Gast bei dem Festival. Weiter geht es mit den Bands „The Singer Is Always Late“ und „Musik for the Kitchen“, bevor die Lokalmatadoren um 22 Uhr das erste Feuerwerk zünden werden: „Drowsy Maggie“ mit den Mitbegründern und Mitorganisatoren des Festivals Thomas Gurke und Alex Otto. Sie sind seit der ersten Stunde mit von der Partie und ein fester Bestandteil im Line Up über die ganzen Jahre. Mit zwei weiteren Bandmitgliedern sowie einigen Gastmusikern bringen sie tanzbare irische Folkmusik auf die Festivalbühne.

Der Samstag beginnt um 14 Uhr mit dem Bonner Trio „BBF“, das hauptsächlich um den traditionellen Folk Irlands und Schottlands anzusiedeln ist. Danach folgen „Storm Seeker“, eine junge Band aus Düsseldorf, die zum ersten Mal beim „Folkerdey“ gastiert und mit ihrem „Piratenfolk“ überzeugt. Den Nachmittag bestreiten dann der australische Singersongwriter Jaimi Faulkner sowie die Bands „Beer Belly“ aus Slowenien und „JJ And The Acoustic Machine“, eine sechsköpfige Band mit einer gelungenen Mischung aus Folk, Country und Pop. Dazu können sich die Besucher auf zwei Tanzgruppen freuen: die „Las Salaitas“ mit einem feurigen Flamenco und die Tänzer der „Scoil Rince Celtus“, mit einer Darbietung des traditionellen irischen Tanzes.

Für die musikalischen Kracher am Abend sorgen gleich zwei Bands: Das „Royal Street Orchestra“ – bereits zum zweiten Mal dabei – besteht aus zehn Musiker, die die Beats des Balkans und Orients zu einem handgemachten Klub-Sound verschmelzen. Dabei erheben sich Musiklandschaften eines imaginären Soundtracks und gipfeln in einer unverschämt tanzbaren Mischung.

Der fulminante Höhepunkt gehört „Alalé“. Diese Band aus Galway war in den Jahren 2010 und 2011 beim „Folkerdey“ dabei und sorgte damals für eine zur Staub zertanzten Wiese vor der Bühne. Einige Zeit später trennte sich die Formation, und die einzelnen Musiker gingen ihren eigenen Projekten nach. Aber sie ließen es sich nicht nehmen, sich extra für das Jubiläum zusammenzuraufen und noch einmal den Weg nach Ratingen anzutreten, um das zu tun, was sie am besten können: irische Tanzmusik in ihrer geballten Wucht! Genau das, was die Besucher am Ende des Festivals erwarten.

Doch mit dem Bühnenprogramm ist das Festival noch lange nicht zu Ende, denn bei der großen Session am Lagerfeuer wird traditionell noch bis in die Nacht hinein getanzt, gesungen oder auch nur zugehört.

Das „Folkerdey“ ist seit Langem kein Geheimtipp mehr. Die Veranstalter legen großen Wert auf eine ausgewogene Mischung aus handgemachter Musik, einzigartigem Ambiente und einem Programm für alle Generationen. Vor allem die jüngsten Gäste sollen nicht zu kurz kommen – daher wird speziell für Kinder ein Bereich mit vielen Spielmöglichkeiten eingerichtet. Neben der Freiluftbühne und dem Kinderbereich gibt es natürlich Kaffee und Kuchen sowie gekühlte Getränke in großer Auswahl und Leckeres vom Grill. In diesem Jahr wird wieder das Catering durch Spezialitäten des Spanischen Kulturvereins Ratingen e.V. erweitert.

Das einzigartige Ratinger Folkfestival wird von den städtischen Jugendzentren LUX und Manege in Kooperation mit Alex Otto und Thomas Gurke (alias Drowsy Maggie) und dem Verein Eisenzeitliches Gehöft e.V. organisiert. Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Helfer wäre das Festival jedoch nicht denkbar. Gerade dieser Hintergrund verleiht „Folkerdey“ die charmant-familiäre Atmosphäre.

Da das Festivalgelände am Eisenzeitliche Gehöft im Erholungspark des Volkardeyer Sees etwas versteckt gelegen ist, sollten Besucher am Haupteingang zum See parken und dem beschilderten Fußweg zehn Minuten zum Gehöft folgen. Direkt am Festivalgelände gibt es absolut keine Parkmöglichkeiten! Wer mit der Linie U72 anreist, folgt von der Haltestelle „Felderhof“ aus einfach der Beschilderung. Für einen sicheren Heimweg nach Einbruch der Dunkelheit sorgt ein Shuttle, der die Festivalgäste für zwei Euro zu den Haltestellen Felderhof/Europaring und zum Hauptparkplatz bringt, von wo sie bequem und sicher den weiteren Heimweg antreten können. Dieser Shuttle ist auch für den Transport von bis zu drei Rollstühlen ausgestattet.

Ausführliche Information zum Fest bietet die Seite www.folkerdey.de.

JJ And The Acoustic Machine (Foto: privat)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.