Flughafen: Langsamer Start zurück in die Normalität

Werbung

Düsseldorf. Ab Juni kommt allmählich Bewegung in den Luftverkehr: Nach derzeitigem Stand lockern immer mehr Länder Europas ihre durch die Corona-Pandemie erfolgten Reisebeschränkungen, und so werden viele Fluggesellschaften in den kommenden Wochen wieder schrittweise ihre Verbindungen ab Düsseldorf anbieten. Entsprechend sorgfältig bereitet sich der Flughafen auf eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs vor.

Thilo Schmid, Flughafen Düsseldorf: „Auch wenn wir im Juni noch weit entfernt von einem für diese Zeit normalen Passagieraufkommen sein werden, freuen wir uns sehr, dass wir voraussichtlich ab Mitte des kommenden Monats wieder nennenswerten Luftverkehr hier am Flughafen haben werden.“ Der Flughafenbetreiber will gemeinsam mit den Partnern und den Behörden für einen bestmöglichen Gesundheitsschutz der Reisenden und Mitarbeiter Sorge tragen. Daher werden in Kürze wichtige infrastrukturelle Anpassungen vorgenommen: Ab 1. Juni wird zusätzlich zu Flugsteig A auch Flugsteig C wieder in Betrieb genommen, ebenso die Gepäckförderanlage und alle Gepäckbänder in der Ankunft.

In enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt Düsseldorf, den Fluggesellschaften, Dienstleistern, Behörden und den Branchenverbänden hat der Düsseldorfer Flughafen darüber hinaus ein umfassendes Maßnahmenpaket zusammengestellt, das in den kommenden Wochen schrittweise im gesamten Terminal umgesetzt wird.

Oberstes Ziel ist der bestmögliche Schutz von Flugreisenden und Mitarbeitern vor einer möglichen Infektion mit COVID-19. Aber auch die Reisenden selber können einen entscheidenden Beitrag zu ihrem eigenen Schutz leisten, indem sie – wo immer dies möglich ist – den Mindestabstand wahren und mit Betreten des Terminals jederzeit den verpflichtenden Mund-Nasen-Schutz tragen.

Um die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zu erleichtern, wird der Flughafen Düsseldorf Anpassungen in den Wartebereichen beim Check-In, vor den Sicherheits- und Bordkartenkontrollen, Gates und Gepäckausgaben einrichten. Hierdurch werden die Abläufe entzerrt. Gut sichtbare, zweisprachige Hinweise auf den Monitoren im Terminal, Bodenmarkierungen und Piktogramme weisen Passagiere ebenfalls auf die Einhaltung des Mindestabstands und auf die Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes hin.

Zudem werden die Sitze in den Abfluggates mit deutlich mehr Abstand zwischen den Reisenden belegt. Auch soll das Boarding und Deboarding in Abstimmung mit Fluggesellschaften und Handlingspartnern jeweils in zeitversetzten Intervallen erfolgen und die Belegungsdichte in den Passagierbussen reduziert werden. Zum schnelleren Boarding und Deboarding werden die Flugzeuge vorzugsweise direkt an den Gatepositionen geparkt, wenn es das Verkehrsaufkommen zulässt.

Der Flughafen trifft darüber hinaus zusätzliche hygienische Vorkehrungen: Im Terminal werden sukzessive die Schalter und Arbeitsplätze mit direktem Kundenkontakt mit Schutzscheiben ausgestattet. An stark frequentierten Orten im Terminal wird es Möglichkeiten zur Händedesinfektion geben. Die Reinigungsintervalle der sanitären Einrichtungen werden an das Passagieraufkommen angepasst. Oberflächen im Terminal werden verstärkt desinfiziert. Der Flughafen wird Servicepersonal einsetzen, um Passagierströme zu leiten und Flugreisende auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen hinzuweisen.

Thilo Schmid: „Für den bestmöglichen Gesundheitsschutz im Terminal ist die Mitwirkung aller Reisenden unerlässlich. Wir bitten sie daher, wo immer möglich den Mindestabstand zu wahren und jederzeit einen Mund-Nasenschutz zu tragen.“

Foto: Flughafen

Werbung