Feuerwehr: Großeinsatz im Schulzentrum

Werbung

Ratingen-West. An diesem Montag, 12:09 Uhr, wurde die Feuerwehr Ratingen zum Schulzentrum Ratingen-West gerufen. Wie bereits am vergangenen Donnerstag klagten mehrere Schüler über Unwohlsein nach dem Transport mit einem Schulbus. Bei den Untersuchungen durch den Rettungsdienst wurden auch dieses Mal bei einer größeren Anzahl von Kindern Vergiftungserscheinungen durch Kohlenmonoxid (CO) festgestellt. 24 Kinder wurden mit erhöhten CO-Werten im Blut in umliegende Krankenhäuser sowie die Druckkammer des Universitätskrankenhauses Düsseldorf gebracht. Mit Hilfe der Druckkammer wird das Kohlenmonoxid aus dem Blut gelöst. Weitere 14 Kinder wurden in die Kinderklinik in Kaiserswerth transportiert. Bei keinem der Kinder besteht Lebensgefahr. Alle anderen untersuchten Kinder wurden über die Schule der Obhut ihrer Eltern übergeben. Bei dem betroffenen Bus handelt es sich nicht um das gleiche Fahrzeug wie in der vergangenen Woche. Die Ursache für die erneute Kohlenmonoxidvergiftung wird derzeit noch von der Polizei ermittelt.

„Wir sind mehr als beunruhigt wegen dieses erneuten Vorfalls und hoffen sehr, dass die Kinder bald wieder wohlauf sind“, so Schuldezernent Rolf Steuwe. „Als Schulträger bedauern wir sehr, dass es in dem von der Stadt beauftragten Schülerspezialverkehr zu diesen CO-Vergiftungen gekommen ist, und wir möchten uns bei den betroffenen Schülerinnen und Schülern dafür entschuldigen. Gleichzeitig hoffen wir, zusammen mit der Polizei so schnell wie möglich zur Ermittlung der Ursachen zukommen, damit alle Schülerinnen und Schüler wieder mit Vertrauen den Schulbus nutzen können.“ 

Werbung