Feuerwehr: Arbeitsreicher Heiligabend

Werbung

Ratingen. Von den sonst sehr besinnlichen Stunden hat die Ratinger Feuerwehr an Heiligabend bis gegen 18 Uhr wenig gespürt. Sie hatte zahlreiche Einsätze.

Bereits kurz nach Wachübergabe wurde gegen 8:30 Uhr das Kleineinsatzfahrzeug (KEF) zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf die Krummenweger Straße nach Lintorf gerufen. Hier wurde der Rettungsdienst unterstützt und die Einsatzstelle abgesichert.

Kurz vor 12 Uhr wurde das Löschfahrzeug und das KEF auf die A3 gerufen. Grund war eine Öl- oder Kraftstoffspur, die sich von Duisburg über Ratingen bis hin nach Mettmann zog. Die Kollegen der Ratinger Wehr übernahmen den zugehörigen Autobahnabschnitt und reinigten die Fahrbahn während die weiteren Anteile durch die Feuerwehr Duisburg und die Feuerwehr Mettmann gesäubert wurden.

Gegen 14:20 Uhr wurde das KEF erneut alarmiert, diesmal zur Werdener Straße. Die Besatzung des Fahrzeugs konnte aber keine Verunreinigung der Straße feststellen.

Um 15:47 Uhr wurden der Führungsdienst, der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr aus Mitte zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem vermuteten Wohnungsbrand am Bleicherhof gerufen. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war Brandgeruch wahrnehmbar. Ursächlich für den Einsatz war ein angebranntes Weihnachtsessen. Die betroffene Wohnung wurde unter schwerem Atemschutz begangen und auf Schadenmerkmale kontrolliert, der Bewohner durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst betreut. Die Wohnung wurde mit einem Hochleistungslüfter vom Rauch befreit. Der Bewohner konnte nach der Untersuchung und ausreichender Belüftung wieder in seine Wohnung zurück. Er blieb unverletzt.

Gegen 17 Uhr ein weiterer Alarm für das KEF – diesmal nach Breitscheid. Am Södrath sollte es ebenfalls eine Verunreinigung durch Öl oder ähnliches geben. Auch hier konnte die Besatzung nichts finden und rückte wieder ein.

Auch der Rettungsdienst hatte mit bereits über 35 Alarmen bis gegen 18 Uhr einen eher unruhigen Tag zu verzeichnen.

Foto: Feuerwehr

Werbung