Fahrplan zur Stichwahl ums Bürgermeisteramt

Werbung

Ratingen. Am 27. September kommt es zur Stichwahl zwischen Klaus Pesch und Rainer Vogt um das Bürgermeisteramt.  An diesem Tag können alle Wahlberechtigten ihre Stimme im selben Wahllokal abgeben wie am vergangenen Sonntag. Es gibt aber auch bei diesem Wahlgang die Möglichkeit, per Briefwahl abzustimmen.

Die rund 17.000 Ratinger, die schon vor dem ersten Wahlgang auch für die Stichwahl Briefwahlunterlagen beantragt haben, brauchen sich um nichts zu kümmern: Wahlschein und Stimmzettel werden automatisch zugesandt.

Die Zustellung wird aber noch ein paar Tage dauern, aus zwei wesentlichen Gründen: Erstens muss der Wahlausschuss am Mittwoch das Ergebnis der Wahl vom 13. September bestätigen. Zweitens müssen die Stimmzettel für die Stichwahl erst gedruckt werden, was wegen der besonderen Anforderungen an Blinden- und Sehbehindertengerechtigkeit nicht auf Standarddruckern möglich ist und daher ein wenig länger dauert.

Bevor die Stimmzettel da sind, kann auch das Briefwahlbüro im Rathaus noch nicht wieder öffnen. Dies kann allerfrühestens am Donnerstag, 17. September, geschehen. Sobald die Stimmzettel eintreffen, wird das Büro im Westtrakt des Rathauses sofort – auch im Laufe eines Arbeitstages – geöffnet. Ebenfalls sofort erfolgt eine Meldung auf der städtischen Internetseite www.ratingen.de.

Wer bislang noch keine Briefwahl beantragt hat, kann dies selbstverständlich noch machen. Am einfachsten geht es durch eine formlose E-Mail unter Angabe des Namens, der Anschrift und des Geburtsdatums an buergerbuero@ratingen.de. Auch der Link zur Online-Beantragung wird so bald wie möglich wieder zur Verfügung gestellt. Schließlich kann man auch direkt ins Briefwahlbüro kommen, sobald es wieder geöffnet ist.

Werbung