Es war nicht die erste Fahrt mit Alkohol

Werbung

Ratingen. Am Samstagabend gegen 21.50 Uhr stoppte die Polizei die Trunkenheitsfahrt einer 30-jährigen Düsseldorferin, die mit einem schwarzen Smart mit Düsseldorfer Kennzeichen auf der Berliner Straße unterwegs war. Bei der polizeilichen Kontrolle zeigte die stark nach Alkohol riechende, lallend sprechende Frau auch weitere deutliche Ausfallerscheinungen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,2 Promille.

Daraufhin leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen Trunkenheitsfahrt gegen die 30-Jährige ein. Zur Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe durchgeführt. Die Beamten untersagten der Frau bis auf weiteres und ausdrücklich jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge. Die Schlüssel vom Smart wurden vorsorglich sichergestellt.

Als die Polizisten zusätzlich auch den Führerschein sicherstellen wollten, konnte diese keinen vorlegen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Düsseldorferin nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Hierzu noch einmal ausdrücklich befragt, räumte die Frau ein, dass ihr die Fahrerlaubnis bereits in der Vergangenheit entzogen wurde, da sie schon wegen „ähnlicher Delikte“ auffällig gewesen sei. Zum Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis legten die Beamten daraufhin eine weitere Strafanzeige gegen die 30-Jährige vor.

Foto: Polizei

Werbung