Erfolgreiche „TheaTrend“-Tour endet in Ratingen

Werbung

Ratingen. Das Jugendtheater-Festival „TheaTrend“ der Städte Langenfeld, Monheim und Ratingen begeisterte jetzt mit jeweils zwei Auftritten in den drei Städten. Schüler von zwei neunten Klassen der Ratinger Martin-Luther-King-Gesamtschule sahen an diesem Mittwoch zum Abschluss der Theatertour die beiden Aufführungen des Stücks „OUT – Gefangen im Netz“.

Zum Auftakt des diesjährigen „TheaTrend“-Festivals gastierten bereits Anfang Juli drei Ensembles mit ihren Klassenzimmerdarbietungen an der Ratinger Gesamtschule. Eine Juryklasse unter der Leitung der Lehrerin Nadja Simon setzte sich intensiv mit den Darbietungen auseinander, absolvierte jeweils eine theaterpädagogische Vor- und Nachbereitung zu den Stücken und wählte schließlich „OUT“ zum Gewinner des Festivals. In dem Einpersonenstück, geschrieben von Knut Winkmann, veranschaulicht der Berliner Schauspieler Sascha Hermeth eindringlich die Gefahren des Cybermobbings unter Jugendlichen. Zudem verdeutlicht er, wie wichtig Zivilcourage auch innerhalb dieser Altersgruppe ist – und wie dramatisch ihr Fehlen sein kann. Die Geschichte ist gleichzeitig ein Plädoyer an die Zuschauer, sich auch des eigenen Verhaltens im Netz bewusst zu werden.

Als Sieger des Festivals bekam das Ensemble mit Sascha Hermuth und Franziska Richter, Theaterpädagogin und Produktionsleiterin des Stückes, die Gelegenheit, jeweils zwei Aufführungen in ausgewählten Schulen der drei teilnehmenden Städte darzubieten. Die Schüler zeigten sich im Anschluss in der theaterpädagogischen Nachbereitung beeindruckt von den Gefahren und Facetten des Cybermobbings und offenbarten eigene Eindrücke und Erfahrungen. Sascha Hermuth zeigte sich beim Abschluss in Ratingen „hocherfreut über die Gelegenheit, vor so vielen Schülerinnen und Schülern spielen zu können“. „Es waren viele spannende, aber auch bewegende Momente und Gespräche in den verschiedenen Klassen“, bilanzierte Hermuth.

Das diesjährige Festival wurde federführend vom Ratinger Kulturamt in Zusammenarbeit mit Langenfeld und Monheim organisiert. Im Jahr 1998 initiierten die drei Städte erstmals „TheaTrend“. Seitdem findet das Festival alle zwei Jahre in einer der beteiligten Kommunen statt. Im Jahr 2016 kam mit Monheim am Rhein ein neuer Partner hinzu. Hilden musste sich für das Jahr 2018 leider zurückziehen. Mit dem Festival haben es sich die beteiligten Städten zum Ziel gemacht, professionelles Theater für Jugendliche zu fördern, Jugendliche für Theater zu begeistern und ihren Blick für die Kunstform zu schärfen.

Foto: privat

Werbung