Ereignisreicher Vormittag für Feuerwehr

Werbung

Ratingen. Am Donnerstagvormittag häuften sich die Einsätze für die Feuerwehr. Innerhalb weniger Stunden gab es mehrere große Einsätze auf der A3, der A52, in einem Altenzentrum, im Stadtzentrum und in Breitscheid.

Schon um06:44 Uhr wurden die Berufsfeuerwehr und die Standorte Mitte und Homberg zu einem Fahrzeugbrand auf der A3 gerufen. Der Wasserdampf eines defekten Kühlers war fälschlich für ein Feuer gehalten worden. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug ab und übergab die Einsatzstelle an die Polizei.

Um 7:25 Uhr wurde durch die Kreisleitstelle in Mettmann die Auslösung einer Brandmeldeanlage eines Altenzentrums in Ratingen-Ost gemeldet. Auf Grund des Objektes wurden neben der Berufsfeuerwehr noch die Löschzüge aus Mitte, Tiefenbroich und der Rettungsdienst alarmiert. In dem Altenzentrum brannte in einem Patientenzimmer ein Mülleimer. Das Zimmer war verraucht, der Brand bereits erloschen. Der Bewohner des Zimmers wurde vom Rettungsdienst untersucht, konnte aber im Altenheim verbleiben. Die verrauchten Gebäudeteile wurden rauchfrei gemacht.

Etwa eine Stunde später wurden ein Löschfahrzeug, der Notarzt und ein Rettungswagen auf die A52 gerufen. Auf einem Rastplatz war es zu einem internistischen Notfall gekommen. Der Patient wurde durch den Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Um 9:10 Uhr kam es in einem Gebäude an der Bechemer Straße in Ratingen-Mitte zu einer starken Rauchentwicklung. Beim Eintreffen der ersten Einheiten kam Rauch aus dem Erdgeschoss und den Fenstern der darüber liegenden Wohnung. Auf einem rückwärtig liegenden Balkon standen zwei Personen, denen der Fluchtweg durch den Treppenraum abgeschnitten war. Wegen der unübersichtlichen Lage wurde sofort Verstärkung aus den Standorten Tiefenbroich und Lintorf hinzugezogen. An der Einsatzstelle wurde unterdessen die Menschenrettung und die Brandbekämpfung eingeleitet. Über eine tragbare Leiter wurden die beiden Personen vom Balkon gerettet. Im Treppenraum brannte die Elektrounterverteilung unter starker Rauchentwicklung. Die vorgehenden Feuerwehrkräfte konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Die geretteten Personen wurden von einem Notarzt untersucht, konnten aber an der Einsatzstelle verbleiben. Von der Einsatzleitung wurde die Kriminalpolizei und die Lebensmittelaufsicht angefordert. Angrenzende Gebäude wurde kontrolliert. Das Ladenlokal bleibt vorerst geschlossen, das Haus ist derzeit nicht mehr bewohnbar.

Während in der Bechemer Straße noch die Löscharbeiten liefen, wurde aus Breitscheid ein Tiernotfall gemeldet. Aus ungeklärter Ursache hatte sich ein Pferd mit seinem Bein in einem Gatter eingeklemmt und lag hilflos in seinem Stall. Zu diesem Einsatz wurden der Standort Breitscheid, ein Rüstfahrzeug aus Ratingen-Mitte und Führungskräfte aus dem rückwärtigen Dienst alarmiert. Nachdem sich die Einsatzkräfte einen schnellen Überblick über die Lage verschafft hatten, konnte das Tier durch den Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Ein hinzugerufener Tierarzt übernahm die Versorgung des tierischen Patienten.

Foto: Feuerwehr

Werbung