Endlich wieder Stadtwerke Triathlon im XXL-Format

Werbung

Ratingen. Vom „Triathlon im XXL-Format“ sprach Moderator Hartwig Thöne während des 13. Stadtwerke Ratingen Triathlons und fasste damit zusammen, was sich im und rund um das Angerbad am Sonntag abspielte. Nach einer pandemiebedingt kleineren Ausgabe des Triathlons im Vorjahr tummelten sich 2021 wieder knapp 1500 Teilnehmer samt Begleitung auf dem Gelände des Freibads: allesamt natürlich geimpft, genesen oder frisch getestet.

„Auf genau solch einen Tag hatten wir natürlich gehofft“, erklärte Organisationsleiter Georg Mantyk. „Umso mehr freue ich mich, dass wir wieder ein volles Starterfeld vermelden und wir Rennen für alle Altersklassen anbieten konnten.“ Denn auch im zweiten Coronajahr ist es alles andere als selbstverständlich, dass ein solcher Großevent stattfinden kann. Das hervorragende Hygiene- und Sicherheitskonzept für die Veranstaltung hatte die Behörden indes wieder überzeugt und einen tollen Triathlontag in Ratingen ermöglicht.

Auch das Wetter spielte mit und im Laufe des Tages zeigte die Sonne zunehmend ihre Strahlkraft. Die ersten Startschüsse fielen für die jüngsten Athleten der Schüler B und A um 8:45 Uhr. Es folgten die Familienstaffeln und der Fitnesstriathlon für Einsteiger, bevor die Ligen des Nordrhein-Westfälischen Triathlonverbandes ihre Finale abhielten. Nach den Starts über die Mittel-, die Kurz- und die Sprintdistanz bildeten um 13:40 Uhr die Volksdistanz-Staffeln und der ebenfalls als Staffel ausgetragene Company Cup über 400 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5000 Meter Laufen die 18. und letzte Startgruppe.

Einer der Höhepunkte war die dritte NRW-Gehörlosen Meisterschaft Triathlon, bei der Annette Schulze (1:18:59 Stunden) vom GTSV Essen und Martin Koppe (1:14:11 Stunden) vom GTSV Bielefeld den Sieg davontrug. Die Ligarennen entschieden in der NRW-Liga das gastgebende Triathlon Team Ratingen 08 (Herren) und die SG Triathlon Witten III (Damen) für sich. In der Regionalliga siegten die Damen des 1. Tri-Club Wuppertal und die Herren vom TVE Netphen.

Holger Lüders aus Süchteln (3:02:34 Stunden) und Sabine Schön aus Gladbeck (3:22:37 Stunden) waren die schnellsten über die längste Distanz von 1200 Metern Schwimmen, 60 Kilometern Radfahren und 10.000 Metern Laufen. Die Kurzdistanz (800 Meter – 40 Kilometer – 10.000 Meter) beendeten Lukas Mazur in 1:46:02 Stunden und Carlotta Hellbusch (beide Kölner Triathlon Team 01) nach 2:05:57 Stunden als Erste.

Im Vordergrund stand für die meisten Teilnehmenden bei allem sportlichen Ehrgeiz aber der Spaß, bei einem der immer noch wenigen Triathlonwettkämpfe in Deutschland dabei gewesen zu sein. „Triathlon ist ein Sport für alle Leistungsklassen“, betont Mantyk, der sich zudem bei „allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bedanken möchte“. Die Maßnahmen des Hygienekonzepts, darunter die Einlasskontrollen gemäß 3G-Regularien, die Maskenpflicht auf dem Freibadgelände und auch die Abstandsregeln, erforderten schon ein wenig Geduld und Rücksichtnahme. „Das hat wie im Vorjahr auch wieder super funktioniert“, freute sich der Renndirektor, „natürlich auch dank der tollen Arbeit der über 300 Helferinnen und Helfer.“

Weitere Information: www.stadtwerke-ratingen-triathlon.de.

Foto: privat

Werbung