Eisenzeit in der Museumsnacht

Werbung

Ratingen. Am Freitag, 29. September, startet um 18 Uhr die Neanderland-Museumsnacht des Kreises Mettmann. Das Museum Ratingen beteiligt sich wieder und bietet ab 18 Uhr ein abwechslungsreiches Programm. Der Schwerpunkt liegt auf der prähistorischen Zeit und dem Neandertaler. Der Eintritt ist frei.

Das Museum hat für den Abend Ralf W. Schmitz eingeladen. Er wird um 19.15 Uhr den Vortrag „Wo der Neandertaler seine Faustkeile herstellte – ein eiszeitlicher Werkstattplatz am Ratinger Rheinufer“ halten. Außerdem untersucht der Experte um 18 Uhr und um 20.15 Uhr jeweils rund 45 Minuten lang Funde der Besucher und gibt eine erste Einschätzung, ob diese aus der Eiszeit stammen könnten. Ab 22 Uhr finden stündlich Führungen durch die Ausstellungen des Museums statt, die auch zuvor schon selbständig erkundet werden können. 

Seit seiner Schulzeit beschäftigte sich Schmitz mit der Archäologie des Eiszeitalters. Dieses Interesse mündete schließlich in ein entsprechendes Studium. 1991 initiierte er mit seiner Dissertation das Forschungsprojekt zur Neuuntersuchung des Namen gebenden Neandertaler-Fundes im LVR-Landesmuseum Bonn. Im Sommer 1996 erhielt das Team sogar die Genehmigung, kleine Knochenproben zu entnehmen. Diese gaben Aufschluss über Krankheiten, Verletzungen und Lebensalter des Neandertalers, beantworteten die Frage, wann er gelebt hatte und führten zu den ersten genetischen Untersuchung an einem Neandertaler überhaupt.

Mit den Forschungen zum Skelett begannen auch wieder Untersuchungen zur Fundstelle im Neandertal. Im Herbst 1997 gelang Jürgen Thissen und Ralf W. Schmitz die Wiederentdeckung der unter Steinbruchschutt begrabenen Höhlenablagerungen. Die Ergebnisse der ersten Kampagne ermöglichten eine zweite, diesmal halbjährige Feldsaison im Jahr 2000. Diese Grabungen führten zur Entdeckung von 1856 übersehenen Knochen des Neandertalers und einer zuvor unbekannten Neandertalerin.

Auch der in seiner Art einzigartige Werkstattplatz der Neandertaler am eiszeitlichen Ratinger Rheinufer wurde durch Schmitz in seiner Dissertation wissenschaftlich untersucht. Diese Funde gestatten faszinierende Einblicke in die Steingerätetechnologie der Neandertaler.

Denn in der letzten Eiszeit hatte der Rhein im Ratinger Westen große Blöcke und Platten aus Quarzit freigespült. Werkzeuge aus diesem begehrten Gestein kennt man von vielen Fundstellen der Neandertaler, so auch aus der Höhle des berühmten Urmenschen im Neandertal. Das Ratinger Quarzitvorkommen ist gezielt zur Herstellung von Werkzeugen aufgesucht worden. Während man die Stücke zur Verwendung mitnahm, blieben Abfälle sowie mängelbehaftete und zerbrochene Geräte in Ratingen zurück. Nach relativ kurzer Zeit versank dieses in Mitteleuropa einzigartige „Atelier“ wieder unter mächtigen Ablagerungen des Rheins, bis ein Schwimmbagger es wieder zutage förderte.

Foto: Ulrike Eva Klopp, Universität Bonn

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.