EDS-Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Werbung

Lintorf. Nein, bis zum Laternenumzug an St. Martin sind es noch ein paar Wochen. Den bekannten Zugweg gingen die Schüler der Eduard-Dietrich-Schule aber schon am Freitagmorgen. Sie beteiligten sich mit Lehrern und Eltern an der von Fridays for Future angestrebten generationenübergreifenden Demonstration.

„Wir können ja nicht alle nach Düsseldorf fahren, deshalb demonstrieren wir hier in Lintorf“, so die einleuchtende Erklärung der Kinder. Schon die ganze Woche hatten sie eifrig Plakate gemalt, Tragestangen gebastelt und Vorschläge für Projekte zum Thema Klimaschutz erarbeitet, die nach dem Umzug in den Klassen umgesetzt werden sollten.

Der Friday for Future startete für die Dritt- und Viertklässler der EDS mit einem Gottesdienst zum Weltklimatag. Von dort ging es dann hinüber auf den Schulhof, wo die anderen Schüler schon warteten. „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“, war eines der Lieder, das während des Umzugs gesungen wurde.

Ein erster kleiner Schritt, den kann jeder Schüler machen aber: „Es ist schwer, morgens eine wieder verwendbare Flasche erst noch mit Wasser oder Saft zu füllen und nicht einfach schnell die Einwegflasche zu nehmen.“, gaben die meisten der kleinen Schüler freimütig zu. Eine in der Klasse erarbeitete Nahrungspyramide zeigt aber Auswege und mit ein bisschen gutem Willen ist ein Anfang gemacht. In anderen Gruppen wurde überlegt, wie man bereits vorhandenes Plastik weiter verwenden kann. In zwei Unterrichtsstunden war ein kleiner hängender Garten für Küchenkräuter entstanden. „Jetzt haben wir die Flaschen nicht nur gerettet, sondern können auch noch leckere Kräuter ernten“, erklärte die kleine Anna voller Stolz.

Werbung