Düsseldorf gedenkt Opfer der Shoah

Werbung

Düsseldorf. Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf und die Mahn- und Gedenkstätte der Landeshauptstadt erinnern unter dem Leitsatz „Jeder Mensch hat einen Namen“ am Donnerstag, 28. April, 16.30 Uhr auf dem Markplatz vor dem Rathaus an die Düsseldorfer Opfer der Shoah. Das Gedenken findet in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2020 wieder in Präsenz statt, nachdem es im vergangenen Jahr wegen Corona abgesagt werden musste.

In Israel ist Yom HaShoah ein nationaler Gedenktag, an dem öffentlich der sechs Millionen ermordeter Juden der Shoah gedacht wird. So auch in Düsseldorf: Jedes Jahr lesen Schüler, Politiker und Bürger die einzelnen Namen der Düsseldorfer Holocaust-Opfer öffentlich vor. Die Namensliste mit 2587 Namen basiert auf den historischen Forschungen der Mahn- und Gedenkstätte. Am Donnerstag, 28. April, wird Oberbürgermeister Stephan Keller Worte des Gedenkens sprechen und gemeinsam mit weiteren Düsseldorfern die Namen verlesen.

Die Veranstaltung findet in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Markplatz vor dem Rathaus statt. In der Vergangenheit trafen sich die Düsseldorfer auf dem Heinrich-Heine-Platz vor dem Carsch-Haus. Mit dem neuen Standort rückt das Gedenken an eine noch zentralere Stelle in der Altstadt, was unter anderem auch die Bedeutung der Namenslesung noch einmal unterstreichen soll. Die Veranstaltung soll auch zukünftig auf dem Marktplatz stattfinden.

Zu dem Gedenken sind alle eingeladen. Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen.