DRK Ratingen: Melanie Sander neue Finanzchefin

Werbung

Ratingen. „In diesem Jahr ist alles anders“, stellte DRK-Chef Holger Kirchmann zu Beginn der Ortsversammlung fest. Das zeigte sich bereits beim Einlass, bei dem alle Teilnehmer einen speziellen Mund-Nase-Schutz mit der Aufschrift „Wir helfen Ihnen mit Abstand“ erhielten, der während der gesamten Sitzung getragen werden musste.

Es mussten viele coronabedingten Vorgaben erfüllt werden, damit diese Versammlung für die 1263 Mitglieder stattfinden konnte. Mit Freude stellten die 21 Mitglieder, die zur Versammlung in die Stadthalle gekommen waren, fest, dass sich die Mühe gelohnt hat. Die satzungsgemäße Pflicht wurde in etwas über eine Stunde durchgeführt. Holger Kirchmann trug den umfangreichen Jahresbericht 2019 vor. Dabei wurde festgestellt, dass das DRK ein fester Knoten im Ratinger Hilfenetzwerk ist.

Der Einsatz in der jetzigen Krise zeigt, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit aller Akteure in der Not ist. Das Kapitel „Ausblick 2020“, das aktuell eingefügt wurde, steht unter dem Motto „… und morgen ist alles anders“. Darin werden die Veränderungen dargestellt, die sich auch für das DRK ergeben haben. Kirchmann stellt fest: „Gerade bei der Bewältigung solcher neuen Herausforderungen zeigt sich, wie wichtig es ist, ein gut funktionierende Hilfenetzwerk zu habe.“

Im Anschluss daran wurde der Jahresabschluss 2019 beschlossen, dem Vorstand Entlastung erteilt und der neue Haushalt 2020 verabschiedet. Auch konnte die Stelle der Schatzmeisterin wieder besetzt werden. Melanie Sander wurde einstimmig zur neuen Finanzchefin gewählt.

Der „Kürbereich“ mit Ehrengästen, Information zu aktuellen Themen, Ehrungen, einem Imbiss sowie viel Zeit zum Austausch, wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Der Jahresbericht kann von der Internetseite www.drk-ratingen.de heruntergeladen werden.

Foto: privat

Werbung