Drei Jugendliche von Polizei in leerem Haus gestellt

Werbung

Ratingen. Drei Jugendliche wurden am Donnerstagnachmittag, 18. Juni, bei einer Brandstiftung in einem leerstehenden Haus an der Teichstraße durch die Polizei gestellt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, niemand wurde verletzt und es entstand nur geringer Sachschaden. Gegen die jungen Täter wurde ein Strafverfahren eingeleitet und sie wurden auf der Polizeiwache an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Gegen 17:50 Uhr meldeten Zeugen, dass sich mehrere Jugendliche gewaltsam Zutritt zu einem leerstehenden Haus an der Teichstraße verschafft hätten. Die Einsatzkräfte der Polizei durchsuchten das Gebäude und trafen im Dachgeschoss auf drei Personen. Als diese die Polizei bemerkten, verbarrikadierten sie die Zugangstür. Trotz mehrfacher Aufforderung, diese zu öffnen, verweigerten sie den Polizisten den Zugang. Kurz darauf stellten die Beamten fest, dass die Jugendlichen hinter der Tür augenscheinlich am Zündeln waren, weshalb sie die Tür gewaltsam öffneten.

Die hinzugezogene Feuerwehr konnte das auf dem Holzfußboden entfachte Feuer schnell löschen, mussten hierzu jedoch zunächst die Hauseingangstür gewaltsam öffnen, um sich so ausreichend Zutritt zu dem Gebäude zu verschaffen. Die Jugendlichen, zwei 15-Jährige und eine 13-Jährige, wurden aus dem bereits stark verrauchten Dachgeschoss in Sicherheit gebracht und sofort medizinisch versorgt.

Die jugendlichen Straftäter wurden zur Polizeiwache gebracht. Nach Abschluss erster kriminalpolizeilicher Maßnahmen wurden sie an ihre Erziehungsberechtigen übergeben. Gegen die Jugendlichen wurden Strafanzeigen wegen Brandstiftung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.

Foto: Feuerwehr

Werbung