Drei alte Buchen werden gefällt

Werbung

Hösel. Drei etwa 120-jährige Buchen Am Grünewald müssen gefällt werden, da ihre Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Ursache ist ein Befall mit dem holzzersetzenden Pilz Riesenporling (Meripilus giganteus).

Dieser Pilz dringt über verletzte oder abgestorbene Wurzeln in die Bäume ein, baut das in den Holzfasern enthaltene Lignin ab, zersetzt die Holzfasern und beeinträchtigt damit die Standsicherheit der Bäume. Dieser Befall wurde bereits 2018 bei regelmäßigen Baumkontrollen festgestellt. Um die wertvolle und prägende Buchengruppe zu erhalten, wurde in einem Pilotprojekt der Versuch unternommen, mittels einer Trichoderma-Behandlung gegen den Riesenporling vorzugehen. Trichoderma ist ebenfalls ein Pilz, der sich auf die Bekämpfung anderer holzzerstörender Pilze spezialisiert hat. Anfänglich waren kleine Erfolge erkennbar, die Ausbreitung des Schadpilzes wurde verlangsamt und die Vitalität der Altbäume nahm zu.

Leider wurde nun bei Zugversuchen an der Baumgruppe festgestellt, dass der Befall mit dem Riesenporling trotz allem die Standsicherheit der Bäume mittlerweile so stark gefährdet hat, dass diese in den nächsten Wochen gefällt werden müssen. Beim Zugversuch wird mittels Zugeinrichtung und Zugseil eine (geringe und für den Baum unschädliche) Windersatzlast simuliert. Dann wird untersucht, wie diese Windlast die Tragfähigkeit des Stamms und die Verankerungskraft des Baums im Boden beeinflusst. Als Ergebnis erhält man einen Sicherheitswert, der die Bruch- und Standsicherheit eines Baums prognostiziert.

Anstatt eines mindestens erforderlichen Sicherheitswertes von 1,5 haben die Zugversuche teilweise nur Werte um 0,4 ergeben. Das beauftragte Sachverständigenbüro kommt nach Auswertung aller Daten zu dem Ergebnis, dass keine Möglichkeit mehr besteht, die Baumgruppe zu erhalten.

Eine Ersatzpflanzung erfolgt im Frühjahr 2023.