Digitale Kriegschronik im Luftschutzkeller

Werbung

Düsseldorf. Den Besuchern der Mahn- und Gedenkstätte an der Mühlenstraße 29 steht seit Kurzem im historischen Luftschutzkeller eine Kriegschronik zur Verfügung. In einer Filmpräsentation werden Ereignisse in Düsseldorf, die zwischen dem Beginn des Zweiten Weltkrieges (September 1939) und der Befreiung (April 1945) stattfanden, geschildert: Einzelne Fliegerangriffe und große Bombardements sind genauso dokumentiert wie der Terror an der „Heimatfront“, wichtige Ereignisse des öffentlichen Lebens, die städtischen Luftschutzmaßnahmen, die einzelnen Deportationen der Juden oder der Sinti und die dramatischen Geschehnisse am Ende des Krieges.

Die Präsentation auf einem Großbildschirm dauert rund 25 Minuten und läuft während der Öffnungszeiten der Gedenkstätte in Dauerschleife.

Der Eintritt in die Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29, ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Alle Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Zum Schutz der Besucher und der Mitarbeiter gilt in der Einrichtung eine begrenzte Besucherzahl. Die Gedenkstätte hat dienstags bis freitags sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr und samstags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

Werbung