Diakonie und Wirtschaft gemeinsam aktiv

Werbung

Ratingen. Wirtschaftliche Dynamik und soziales Engagement stehen im Mittelpunkt des zweiten Aktionstags der Wirtschaft in Ratingen. Die Idee ist einfach: Gesucht wurden im Vorfeld Unternehmen aller Branchen aus Ratin­gen, die am Aktionstag Leute sowie Material zur Ver­fü­gung stellen, um für und gemein­sam mit gemein­nützi­gen, sozialen und kul­turellen Vere­inen, Ver­bän­den und Ein­rich­tun­gen Pro­jekte zu verwirklichen, die von den Ein­rich­tun­gen nicht alleine bewältigt wer­den kön­nen. Die Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann überzeugte auf der Auftaktveranstaltung im März gleich zwei Unternehmen für ihre Projekte.

Für das Projekt „Jung und Alt benötigen fachliches Know-How zur beruflichen Integration“ konnten sich die Firma S & F Personal Dienstleistung GmbH sowie Beate Pöpsel, Coaching & Business Mentoring begeistern. Die Berufs- und Beschäftigungsförderung der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann unterstützt Menschen aller Altersgruppen hinsichtlich der beruflichen Integration. Neben der multiprofessionellen Betreuung der Teilnehmenden ist das Bewerbungstraining ein wichtiges Instrument in der täglichen Arbeit. Um die Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche und Einstellungstests qualitativ zu steigern, benötigt die Zielgruppe Erfahrungen aus der Praxis. „Und so entstand auch die Idee, sich einen Partner aus der Wirtschaft zu suchen“, berichtet Projektleiter Maurice Pellikaan. Der Projektteilnehmer stellt Räumlichkeiten, Technik und Personal für die Bewerbungsgespräche zur Verfügung.

Das Projekt „Das Sozialzentrum Graf-Adolf-Straße soll schöner werden“ wird von der Deutschen Bank, Ratingen, unterstützt. Das Sozialzentrum vereinigt Angebote der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann, des Sozialdienstes für katholische Frauen und dem Verein zur Förderung der Über-Mittag-Betreuung in Ratingen. Als Anlaufstelle für alle Altersgruppen sollte das Außengelände ansprechender und schöner gestaltet werden. Für Bepflanzung, Herrichten der Boulebahn, Reinigen der Holzterrasse und Umgraben der Randflächen fehlte es bislang an Manpower und finanziellen Mitteln. Mitarbeiter der Deutsche Bank und der Diakonie, 20 Teilnehmer, zwei Ehrenamtliche sowie ein Meister (mit kleinem Bagger, Material) der Garten- und Landschaftsgärtner Sollazzo & Wetzel GmbH, packen am 8. Juni gemeinsam an.

Werbung