Deutsch-japanisches Konzert in der Stadthalle

Werbung

Ratingen. Unter der Schirmherrschaft des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf wird am kommenden Samstag, 18. Februar, um 18 Uhr ein Klangerlebnis zwischen Deutschland und Japan in der Stadthalle Ratingen, Schützenstraße 1, geboten: Die Omiya Wind Symphony aus Japan und die westfälische Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ gastieren gemeinsam zum “Joint Concert” 2017. Eintrittskarten für zwölf Euro, ermäßigt acht Euro, gibt es im Kulturamt, Minoritenstraße 3a.

Als Teil eines japanisch-deutschen Kulturaustausches ist eines der führenden sinfonischen Bläserensembles der Präfektur Saitamas, die „Omiya Wind Symphony“, unter der Leitung der japanischen Dirigentenkoryphäe, Maestro Toshio Akiyama, zu Gast in Deutschland. Zusammen mit der prämierten Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“, unter der renommierten künstlerischen Leitung von Ulrich Schmidt, werden die Zuhörer auf eine atemberaubende Klangreise von Deutschland nach Japan mitgenommen.

Das Konzertprogramm rankt sich musikalisch dabei in fulminanter wie präziser, kammermusikalischer Natur um Originalkompositionen für sinfonische Blasorchester der Höchststufe. Ausgehend von verlockenden Transkriptionen deutscher romantischer Opern führt die musikalische Reise über Italien und Tschechien weiter ins vorderasiatische Hinterland Armeniens, bis sich schließlich die aufgehende Sonne klanglich ikonenhaft erhebt. Als besondere Solistin des Abends konnte eigens die Klarinettenvirtuosin Kaede Akiyama für Carl Maria von Webers „Klarinettenquintett in B-Dur, op. 34“ gewonnen werden.

Mit dem “Joint Concert” soll die internationale Verständigung und der kulturelle Austausch zwischen Deutschland und Japan gefördert werden. Es soll ein leuchtendes Zeichen in dieser von Fluch und Angst beeinflussten Zeit setzen und mittels der Musik Brücken schaffen. Dies wird auch durch die persönlichen Grußworte von Bürgermeister Klaus Konrad Pesch und Generalkonsul Ryuta Mizuuchi im Konzert sowie durch die Grüße von Kulturministerin Christina Kampmann mit Nachdruck unterstrichen. Überschüsse der Konzertveranstaltung werden für das Blasorchesterprojekt der Japanischen Internationalen Schule in Düsseldorf gespendet, um den kulturellen Austausch zwischen den beiden Ländern obendrein nachhaltig zu unterstützen.

Weitere Information im Internet

Foto: Akira Inoue

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.