Der gute Ton fürs Theater

Werbung

Essen. Ihr Arbeitsplatz im Essener Grillo-Theater ist kaum zu übersehen: Hinter einem großen Mischpult in den hinteren Reihen des Zuschauerraumes sitzen während der Vorstellungen die Tonmeister. Von hier aus sind sie für die Aussteuerung der Mikrofone zuständig, wenn eine Sprach- oder Musikverstärkung zum Einsatz kommen soll, sie „fahren“ die Toneinspielungen ab, wenn Geräusche wie vorbeifahrende Züge im „Besuch der alten Dame“ zu hören sein sollen. Aber auch der Bereich Videografie liegt während der Aufführungen maßgeblich in ihren Händen.

Welche Ausbildung man benötigt, um in der Tonabteilung an einem Theater mitarbeiten zu können, und wie der Arbeitsalltag am Schauspiel Essen aussieht, das erläutert am Montag, 25. Februar, ab 18 Uhr in der Reihe „Theaterberufe hautnah“ Markus Hesse. Der Diplomingenieur für Medientechnik arbeitet seit 2009 am Schauspielhaus und er betreut derzeit die Stücke „Die Hauptstadt“ und „Biografie: Ein Spiel“ im Grillo-Theater sowie „Tschick“ und „≈ [ungefähr gleich]“ in der Casa.

Und ab dem 2. März sitzt er dann wieder hinter dem beeindruckenden Pult mit den vielen Knöpfen und Reglern und sorgt im Grillo-Theater für den guten Ton bei der Komödie „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“.

Der Eintritt bei „Theaterberufe hautnah“ ist frei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung gebeten: theaterpaedagogik@schauspiel-essen.de.

Foto: privat

Werbung