Demenz: Singen mit Katrin Höpker

Werbung

Kaiserswerth. Auch wenn Demenzerkrankte viele Dinge im Alltag vergessen oder Angehörige und Verwandte kaum noch erkennen – an Musikstücke aus ihrer Kindheit und Jugend können sie sich noch lange erinnern. Die Altenhilfe der Kaiserswerther Diakonie und die Musikerin Katrin Höpker laden am Sonntag, 22. September, von 16 bis 18 Uhr zum Mitsingkonzert für Menschen mit und ohne Demenz ins Hotel MutterHaus Düsseldorf an der Geschwister-Aufricht-Straße 1 ein. Am Klavier begleitet Höpker die Gäste zu Schlagern, Evergreens und Volksliedern.

 „Das gemeinsame Singen weckt Erinnerungen an längst vergessene Momente. Erlebnisse wie diese schenken den an Demenz erkrankten Besuchern viel Freude und einen kurzen Moment, in dem sie ihr Vergessen vergessen können“, sagt Elke Helfen, Koordinatorin des Demenznetz Düsseldorf. Als Leiterin des Betreuungsangebots „Café Isolde“ der Altenhilfe der Kaiserswerther Diakonie weiß sie aus jahrelanger Erfahrung, wie Musik die Lebensqualität der Demenzkranken fördern kann. 

2017 gab die ausgebildete Organistin, Pianistin und Sängerin Katrin Höpker bei der Kaiserswerther Diakonie mit dem Mitsingkonzert speziell ausgerichtet auf Menschen mit und ohne Demenz ihr Debüt. Nun findet das spezielle Konzertformat in Kooperation mit der Altenhilfe bereits zum dritten Mal statt. Unter dem Motto „Singen macht glücklich“ motiviert die Kölner Musikerin mit ihren Konzerten viele Menschen zum Singen.

Karten sind für 13 Euro bei der Kaiserswerther Buchhandlung, Alte Landstraße 179 in Düsseldorf oder unter helfen@kaiserswerther-diakonie.de erhältlich. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr, Einlass ist um 15.15 Uhr. Die Veranstaltung ist als Stehkonzert konzipiert, es stehen aber auch einige Sitzplätze zur Verfügung.

Foto: privat

Werbung