DEG will ins Viertelfinale

Werbung

Düsseldorf. Die lange Zeit in der Fremde ist für die Düsseldorfer EG vorbei. Aus den vergangenen vier Auswärtsspielen holten die Rot-Gelben in Mannheim, München, Berlin und Bremerhaven stolze acht Punkte. Die direkte Playoff-Qualifikation ist greifbar nah und könnte mit einem Sieg am Freitag perfekt gemacht werden. Dann geht es gegen die Krefeld Pinguine (6. März, 19.30 Uhr), zum Abschluss der Hauptrunde reist die DEG am Sonntag zu den Thomas Sabo Ice Tigers nach Nürnberg (8. März, 14 Uhr).

Das letzte Hauptrundenduell im ISS DOME wird nochmal ein besonderes. Es geht gegen den Nachbarn aus Krefeld. Im Saisonverlauf steht es bislang 2:1 für Rot-Gelb. Allerdings waren alle drei Partien ganz enge Kisten. Am achten Spieltag setzte sich die DEG zunächst mit 2:1 n.P. knapp im eigenen Stadion durch. Es folgten zwei torreiche Auswärtsspiele in Krefeld, die jeweils mit 4:3  endeten – einmal für die DEG, einmal für den KEV. Der Februarverlauf der beiden Mannschaften könnte kaum unterschiedlicher sein. Während die DEG sechs von acht Partien gewann, holten die Pinguine nur zwei Siege.

DEG-Headcoach Harold Kreis: „Das Spiel gegen Krefeld ist ein sogenanntes Big-Point-Match. Das wissen die Jungs, das wissen wir. Natürlich will Krefeld das Spiel gewinnen und dafür werden sie alles tun. Wir können uns mit viel Entschlossenheit und Willen0 bereits am Freitag für die Top 6 qualifizieren und haben es selbst in der Hand. Wir wollen an unserer guten Form anknüpfen und mit einem Heimsieg alles klar machen!“

Zum Ende der Hauptrunde 2019/20 reisen die Rot-Gelben zu den Ice Tigers nach Nürnberg. Ein Pflaster, das zuletzt nicht unbedingt DEG-Terrain war. In den vergangenen sieben Partien bei den Franken holten die Düsseldorfer nur einen Sieg – auch in dieser Saison verlor die DEG dort glatt mit 0:3. Mit selbigem Ergebnis siegte die DEG allerdings vor heimischer Kulisse gegen die Tigers, bevor es im dritten Duell – ebenfalls in Düsseldorf – eine 2:3 Niederlage nach Penaltyschießen gab. Die Düsseldorfer haben also noch etwas gut zu machen.

Kreis: „Bis zum letzten Spieltag wollen alle Teams alles geben. Das macht das Ganze natürlich noch spannender. Einige Teams kämpfen auch noch um möglichst gute Tabellenplätze. Das ist bei uns und mit Sicherheit auch bei Nürnberg so, die rechnerisch auch noch die Top-6-Plätze erreichen können. Aber wir wollen den fünften Tabellenplatz halten. Dafür müssen wir aber sowohl gegen Krefeld als auch in Nürnberg in der Offensive mehr kreieren als zuletzt in Bremerhaven.“

Es gibt keine Neuigkeiten beim DEG-Personal: Bernhard Ebner und Victor Svensson haben ihre Verletzungen noch nicht komplett auskuriert und kommen am kommenden Wochenende noch nicht zum Einsatz. Von Alexander Sulzer und Chad Nehring gibt es ebenfalls nichts Neues zu vermelden. Alex Dersch kommt auch an diesem Wochenende beim Kooperationspartner EV Landshut zum Einsatz.

Archivfoto: DEG

Werbung