DEG: Umbruch im Kader

Werbung

Düsseldorf. Entgegen der ursprünglichen Planungen wird sich der Kader der Düsseldorfer EG zur Saison 2019/20 erneut deutlich verändern. Dies hat ganz unterschiedliche Gründe: Einige Spieler beenden, zum Teil unerwartet, von sich aus ihre Eishockey-Karrieren, andere werden Angebote anderer Clubs annehmen. Bei weiteren Spielern hat die DEG auslaufende Verträge nicht verlängert oder der Verbleib des Spielers ist noch nicht geklärt. Zur letzten Kategorie zählt Jaedon Descheneau, der sich entgegen anders lautender Meldungen noch nicht für einen anderen Club entschieden hat und mit der DEG noch in Gesprächen über eine Vertragsverlängerung steht.

Ihre Eishockey-Karrieren beenden Calle Ridderwall, Kevin Marshall, Braden Pimm und Alexandre Picard. Die Zukunft von Patrick Köppchen ist noch offen. Er wird demnächst an der Schulter operiert. Ob und wo er seine Karriere fortsetzt, ist noch nicht entschieden. Philip Gogulla und Ryan McKiernan verlassen die DEG und werden künftig für andere Vereine spielen.

Bei einigen der folgenden Spieler sind insbesondere auch die Folgen einer Regeländerung innerhalb der DEL zur Saison 2019/20 relevant. Denn die Zahl der deutschen Feldspieler, die innerhalb des 21er Kaders auf dem Spielberichtsbogen über 23 Jahre alt sein dürfen, wird von 18 auf 17 reduziert. Alle DEL-Clubs müssen künftig also vermehrt deutsche U23-Spieler einsetzen. Dadurch kommt es zu nicht unerheblichen Verschiebungen in der Kaderplanung. Keinen Vertrag mehr erhalten bei der DEG Manuel Strodel, Lukas Laub, Christian Kretschmann, Stefan Reiter, Frederik Pettersson Wentzel und Nichlas Torp.

Foto: DEG

Werbung