DEG: Traum von Finale ausgeträumt

Werbung

Düsseldorf. Die Düsseldorfer EG hat das Finale des MagentaSport Cup knapp verpasst. In der Halbfinalpartie gegen den EHC Red Bull München gab es bei den Bayern eine 1:3 (0:0;1:2; 0:1)-Niederlage. In einer engen Partie leitete ein Doppelschlag der Hausherren die Niederlage ein. Den Treffer für die Rot-Gelben erzielte Charlie Jahnke.

Halbfinale im MagentaSport Cup: Wer hätte das nach dem 0:7 beim Auftakt des Vorbereitungsturnier in Wolfsburg und den großen Verletzungssorgen noch so wirklich dran geglaubt. Doch so lautete die Ausgangssituation am Freitagabend. Die DEG zu Gast in München. Für die Partie musste Headcoach Harold Kreis beim Personal erneut etwas umplanen. Neben den verletzten Alex Karachun, Victor Svensson und Matt Carey musste das Team auch auf Nicholas B. Jensen verzichten. Dafür waren Mathias From und Alexander Dersch wieder mit an Bord. Komplettiert wurde der Kader durch Nachwuchsspieler Jan Wrede.

Die Partie startete wie man es erwarten konnte: Die Hausherren machten mächtig Druck, die DEG zunächst in der Defensive gefordert. Lediglich einmal wurde es knapp, als Mark Voakes den Puck im Slot von seiner Kelle abtropfen lies. Da war aber Mirko Pantkowski, der heute das Tor der Rot-Gelben hüten durfte, zur Stelle. Kurz darauf konnte auch die DEG in eigener Überzahl die ersten Schüsse Richtung des Münchener Tors abfeuern. Die Rot-Gelben kämpften sich langsam in die Partie, Alexander Ehl und Alex Barta hätten die Düsseldorfer sogar in Front bringen können. Doch Daniel Fießinger im Kasten des Heimteams war gut aufgelegt. Zum Ende des Spielabschnitts dominierten dann, ebenfalls bedingt durch ein Powerplay, wieder die Münchener. Aber die DEG machte ihre Sache selbst bei zwischenzeitlich doppelter Unterzahl souverän. Torlos ging es in die Kabine.

Jahnke hält Hoffnung am Leben
Marc Zanetti setze im zweiten Drittel die erste Duftmarke. Der Verteidiger hämmerte von der Blauen einfach mal drauf, aber wieder war Fießinger auf dem Posten. Doch dann klingelte es, allerdings auf der anderen Seite. Und zwar gleich doppelt. Zunächst schob Yasin Ehliz den Puck am Schoner von Pantkowski vorbei, wenige Sekunden später legte er mit einem Schuss im Slot nach. 0:2 aus Sicht der DEG nach einer knappen halben Stunde. Die Gastgeber spielten weiter druckvoll, waren beflügelt durch die beiden Treffer und produzierten weitere Hochkaräter. Die Düsseldorfer brauchten bis kurz vor Ende des Mittelabschnitts, um sich von dem Schock zu erholen und nahmen dann auch wieder in der Offensive teil. Charlie Jahnke erlöste die in gelb spielenden Rot-Gelben. Er nutze einen kleinen Schnitzer in der Münchener Defensive und vollendete nach einem Alleingang eiskalt.

Bourque setzt den Schlusspunkt
Die DEG hatte also im Schlussabschnitt weiter alle Möglichkeiten, die Partie noch zu ihren Gunsten zu drehen. Beide Teams agierten im letzten Drittel wesentlich offensiver als zuvor und erzeugten Chancen. Mehrfach musste Pantkowski in der Not retten, aber auch das Münchener Gehäuse blieb nicht außen vor. Bernhard Ebner hatte zehn Minuten vor Ende die Riesenchance zum 2:2: Völlig frei konnte er im Slot Maß nehmen, aber Fießinger vereitelte erneut mit einer starken Parade. Dann nahm Chris Bourque den Rot-Gelben auch die letzte Hoffnung. Er fälschte einen Schuss von der Blauen im Slot unhaltbar ab und besorgte den 1:3 Endstand.

Der MagentaSport Cup ist für die Rot-Gelben damit beendet. Weiter geht es bereits am Donnerstag. Dann eröffnen die Düsseldorfer bei den Kölner Haien im großen Derby die Saison 2020/21.

Werbung