DEG spielt in Nürnberg

Werbung

Düsseldorf. Weiter geht der Schlussspurt der Düsseldorfer EG in der Hauptrunde. Nächster Gegner sind die Thomas Sabo Ice Tigers. Erstes Bully an diesem Freitag in Nürnberg ist um 19.30 Uhr. Erstaunliche Parallele zwischen den Kontrahenten: Beide Mannschaften haben zuletzt bittere Niederlagen in Iserlohn einstecken müssen.

Die DEG ist nach ihrer schwächeren Leistung am Seilersee gefordert, es an der Noris wieder besser zu machen. Denn das Rennen um die Plätze drei bis sieben könnte enger nicht sein. Noch hat die DEG mit 82 Punkten und einem Torverhältnis von plus 20 die Nase vorn. Aber gleich dahinter lauern die Kölner Haie (82, 8), der ERC Ingolstadt (80, 5), die Augsburger Panther (79, 12) und auch noch die Straubing Tigers (75, 9).

Die Thomas Sabo Ice Tigers blicken auf drei aus ihrer Sicht schlimme Spiele zurück. Satte 21 Gegentore setzte es in diesen Partien. Die Nürnberger waren beim 2:7 in München, 2:8 in Iserlohn und 3:6 bei den Kölner Haien jeweils chancenlos. Dadurch ist der inzwischen schon sicher geglaubte Platz 10, der die Qualifikation für die Erste Playoff-Runde bedeutet, wieder leicht ins Wanken geraten. Überhaupt gleicht die Saison des Teams des derzeitigen Chefcoaches Martin Jiranek einer Achterbahnfahrt der Punkte. Nach katastrophalem Start mit vielen Niederlagen, dem frühen Aus in der Champions Hockey League und einem Trainerwechsel, hatten sich die Ice Tigers irgendwann berappelt, eine Serie gestartet und damit die Krefeld Pinguine und zeitweise auch die Eisbären Berlin verdrängt. Diese Aufholjagd ist durch die jüngsten Niederlagen wieder gefährdet.

Der bester Scorer Nürnbergs ist Leonhard Pföderl mit 34 Punkten (jeweils 17 Tore und Vorlagen) vor dem punktgleichen Will Acton (elf und 23). Torhüter Niklas Treutle ist mit einer Fangquote von 91,30 Prozent immerhin auf Platz 5 in der DEL, drei Plätze hinter Mathias Niederberger (92,79 Prozent).

Da die Franken am Sonntag auf den derzeit bärenstarken Tabellenführer Adler Mannheim treffen, werden sie alles daran setzten, der DEG am Freitag die Punkte abzujagen. Die Rot-Gelben sind also gewarnt…

Die DEG muss in Nürnberg neben Patrick Köppchen und Christian Kretschmann sowie den Langzeitverletzten Leon Niederberger und Johannes Huß auch auf Stürmer Lukas Laub wegen einer Oberkörperverletzung verzichten. Die Düsseldorfer haben dann am Sonntag spielfrei, am Dienstag erwarten sie dann die Kölner Haie zum 223. Rheinischen Derby. Hierfür wurden schon über 10.000 Karten verkauft.

Foto: DEG

Werbung