DEG: Niederlage im Norden

Werbung

Düsseldorf. Ein aufregendes Eishockey-Spiel! Die DEG verliert bei den Fischtown Pinguins mit 2:3 (0:0, 2:2, 0:1). Nach drei Auswärtssiegen in Folge setzte es eine äußerst knappe Niederlage. Das letzte Scheibenglück war diesmal nicht auf der Seite der Düsseldorfer. Der Vorsprung auf die Hausherren ist dadurch auf einen Zähler geschrumpft.

Die DEG heute mit einem im Vergleich zum Freitag erneut unverändertem Line up. Das erste Drittel verlief ausgeglichen, wobei die Hausherren insgesamt etwas mehr Chancen herausspielten. Aber der Reihe nach: Die erste DEG-Möglichkeit erhielt Niclas Lucenius. Die gelbe 11 wurde schön von Reihenpartner Rihards Bukarts in Szene gesetzt, scheiterte aber an BHV-Keeper Kristers Gudlevskis (was ein Name). Nacheinander musste die DEG zwei Unterzahlspiele überstehen, wobei sie diese Minuten gut und konzentriert meisterte. Mathias Niederberger griff lediglich zweimal – gegen Zengerle und Urbas – beherzt ein. Beide Male musste übrigens Buzas raus, der sich zu Spielbeginn offensichtlich nicht so recht mit den Schiedsrichtern verstand, danach gab es ein seltenes Problem mit der Uhr. Spiel- und Strafzeiten waren nicht gleichzeitig weiter gelaufen. Aber auch dieses Problem wurde schließlich gelöst. Mit einem gerechten 0:0-Zwischenstand ging es das erste Mal in die Kabine.

Im zweiten Drittel überschlugen sich die Ereignisse. Es hagelte Chancen, Strafen und Tore! Zunächst scheiterte Maxi Kammerer nach Vorlage von Flaake ganz knapp. Wenig später aber die Gäste-Führung: Nowak spielte Jensen frei und dessen Schlagschuss flog fulminant zur Führung in die Maschen (25:37)! Danach hätten Eder und Gardiner sogar nachlegen können. Stattdessen fiel der Ausgleich. Bei 31:33 war es Dominik Uher, der im Powerplay für seine Farben verwandelte. Und es ging weiter: Bei einer DEG-Überzahl der nächste „blaue“ Hammer! Luke Adam traf in etwa von derselben Stelle wie vorher Jensen auf Vorlage desselben und von Lucenius. 2:1 für die DEG bei 33:42! Doch auch diesmal kamen die Fischtown Pinguins zurück. Kurz vor Drittelende traf Patrick Alber aus der kurzen Distanz zum erneuten Ausgleich. Ein aufregendes Drittel ging zu Ende.

Im Schlussdrittel hieß es erst einmal durchatmen, beide Teams gönnten sich nach dem turbulenten Mittelabschnitt ein bisschen mehr Ruhe. In der 47. Minute erhöhte die DEG das Adrenalin wieder, als Jensen und Barta binnen weniger Sekunden hätten treffen können. Das Spiel absolut auf Augenhöhe, den nächsten Treffer schossen aber die Nordlichter. Brock Hooton traf aus sechs Metern ins rechte Eck (51:26). Danach drängten die Düsseldorfer mit Macht auf den Ausgleich. Bei einem Powerplay setzte sie alles auf eine Karte und nahm auch Mathias Niederberger aus dem Gehäuse. Zwar erspielten sich Barta und Co zahlreiche große Chancen, aber der Puck wollte nicht noch einmal über die Linie. Schade! Keine Punkte in Fischtown.

Die nächste Begegnung ist ein Heimspiel. Am Freitag. 6. März, kommen die Krefeld Pinguine in den ISS DOME. Für dieses Spiel wurden schon deutlich über 10.000 Eintrittskarten abgesetzt. Karten noch unter www.degtickets.de oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: DEG

Werbung