DEG im Viertelfinale gegen Berlin

Werbung

Düsseldorf. Die Düsseldorfer EG beendet eine klasse Hauptrunde mit einer knappen Niederlage bei den Thomas Sabo Ice Tigers. Sie unterlag den Nürnbergern mit 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung. Damit belegen die Rot-Gelben in der Endtabelle dennoch den fünften Platz  und treffen somit im Viertelfinale auf die Eisbären Berlin. 

Die DEG am Sonntag ohne den (harmlos) erkrankten Kapitän Alex Barta, ansonsten mit unverändertem Kader. Die verbliebenen Center rotierten durch. Zum Abschluss der Hauptrunde entwickelte sich ein schnelles und chancenreiches Spiel. Nürnberg hätte durch Patrick Reimer, Brandon Buck und Jack Skille treffen können, aber Mathias Niederberger jeweils aufmerksam. Die DEG ihrerseits mit klugem Spiel nach vorne. Lucenius sah den startenden Jensen, der legte zurück auf Gardiner und der Schuss des DEG-Topscorers landete – zweimal abgefälscht – an Jonas Treutle vorbei in den Maschen. Die rot-gelbe Führung bei 10:28! Und die Kreis-Truppe konnte sogar nachlegen. Johannes Johannesen zog eiskalt ab und erzielte aus etwa sechs Metern seinen ersten Saisontreffer! Vorlagengeber bei 13:28 waren Kenny Olimb und Maxi Kammerer. Dieses besondere Saisondebüt war dem talentierten Verteidiger Norweger nach seinen starken Leistungen in den vergangenen Wochen wirklich zu gönnen! Mit einer verdienten Führung ging es in die erste Pause.

Zum Wiederbeginn konnten die Franken sogleich verkürzen. Nürnbergs Patrick Reimer – man gönnt es ihm fast ein bisschen – hielt seinen Schläger in einen harten Pass und an Niederberger vorbei rutschte die Scheibe ins Eck (20:32). Danach erhöhten die Hausherren den Druck und die Düsseldorfer Defensive dadurch einige Male in Bedrängnis. Aber das Bollwerk hielt, auch bei zwei Unterzahlen. Die DEG hätte ihrerseits ebenfalls einige Male erhöhen können, aber Luke Adam & Co scheiterten an Treutle. Dann ein Schock gegen Drittelende: Charlie Jahnke wurde gecheckt und verdrehte sich beim anschließenden Sturz sein rechtes Bein völlig. Von Flaake gestützt musste der Stürmer vom Platz gebracht werden. Zur Verwunderung vieler Beobachter gaben die Schiedsrichter hierbei kein Foul. Da kein Treffer mehr fiel, hatte die 2:1-Führung nach 40 Minuten weiter Bestand.

Im letzten Drittel wogte das Spiel vor 6.197 Zuschauern in der gut gefüllten Halle hin her. Ein DEG-Auge war dabei auch immer beim Parallelspiel in Berlin, wo ja Tabellennachbar Bremerhaven antrat. Leider konnten die Düsseldorfer die Führung nicht ausbauen und so kassierten sie kurz vor Schluss aus kurzer Distanz noch den Ausgleich. Joachim Ramsauer traf bei 58:12 zum 2:2. In der Verlängerung war es dann – wieder – Patrick Reimer, der seinen Farben durch sein 3:2 den Zusatzpunkt sicherte. Da aber Bremerhaven gleichzeitig glatt in Berlin verlor, behielten die Rot-Gelben Platz fünf und treffen nun auf den Viertplatzierten Eisbären Berlin.

Foto: DEG

Werbung