DEG: Heute gegen Bremerhaven

Werbung

Düsseldorf. Auch nach 13 Spieltagen grüßt die Düsseldorfer EG weiter von Tabellenrang vier. In zehn von 13 Spielen gab es mindestens einen Punkt. So darf es weitergehen. Dafür verschlägt es die Jungs um Trainer Harold Kreis in den Norden. Dort soll es gegen die Fischtown Pinguins am heutigen Freitag, 25. Oktober, 19.30 Uhr die Revanche für die Niederlage zum Saisonauftakt geben. Zwei Tage später am Sonntag, 27. Oktober, 16.30 Uhr treffen die Rot-Gelben im heimischen ISS DOME auf die Nachbarn aus dem Sauerland: die Iserlohn Roosters.

Dritter gegen Vierter heißt es zum Start ins Wochenende. Die Düsseldorfer treten bei den Pinguins aus Bremerhaven an. Das erste Aufeinandertreffen verloren die Rot-Gelben am ersten Spieltag mit 0:1. Diese Niederlage will die DEG mit einem Sieg vergessen machen. Dass das nicht einfach wird, zeigt die aktuelle Form der Fischtowner: Das Team von Thomas Popiesch gewann zwar „nur“ sieben von 13 Spielen, nahm allerdings bei vier Niederlagen jeweils einen weiteren Punkt mit. Drei Mal spielte die Mannschaft zu Null – Ligahöchstwert. Das Resultat: Platz 3! Harold Kreis: „Bremerhaven hat in den ersten 13 Spielen viel Kontinuität gezeigt. Sie sind eine starke, ausgeglichene Mannschaft, die sich auch durch eine gute Defensivarbeit und Disziplin auszeichnet.“

Am Sonntag trifft die DEG dann im heimischen Stadion auf die Iserlohn Roosters. Für die Sauerländer läuft die Saison noch nicht ganz rund. Erst vier Siege gelangen den Iserlohnern in der bisherigen Eiszeit, davon nur zwei in der regulären Spielzeit. Das bedeutet Platz 12. Es hapert vor allem noch im Sturm der Roosters: 24 Treffer sind die schwächste Ausbeute der Liga. Kreis: „Der Tabellenplatz hat nichts mit der Gefährlichkeit einer Mannschaft zu tun. Iserlohn ist ein gutes Team. Wir dürfen nicht den Fehler machen, sie zu unterschätzen.“

Das Lazarett der DEG ist leider gut gefüllt: Verzichten müssen die Düsseldorfer weiterhin auf Leon Niederberger und Johannes Huß. Zudem fällt Tobi Eder wegen einer Gehirnerschütterung aus. Auch Alexander Urbom muss verletzungsbedingt bis zur Deutschland-Cup Pause passen. Der Schwede leidet an einem Muskelfaserriss. Dafür rückt Luke Adam nach überstandener Verletzung wieder in den Kader.

Foto: DEG

Werbung