DEG gewinnt deutlich in Krefeld

Werbung

Düsseldorf. Die DEG gewinnt bei den Krefeld Pinguinen verdient und deutlich mit 6:3 (3:0, 0:1, 3:2) und sicherte sich den zweiten Sieg der Saison 2020/21. Sie zeigte dabei eine über weite Strecken gute und konzentrierte Leistung.

Die DEG weiter ohne Stürmer Victor Svensson sowie Verteidiger Nicolas Geitner, der mit einer Gehirnerschütterung ausfiel. Dafür rutschte Offensivkraft Tobi Eder wieder in den Kader. Das Tor hütete Mirko Pantkowski, der sich in dieser Saison mit Hendrik Hane abwechselt. Die DEG begann druckvoll und schnürte die Hausherren in ihrem Drittel ein. Doch eine Strafe gegen Marco Nowak nahm den Gästen den ersten Schwung. Aber mit Konzentration und Leidenschaft überstanden sie diese zwei Minuten. Auf der Gegenseite machte es die DEG besser: Im ersten eigenen Powerplay traf Kenny Olimb im Nachschuss zum 1:0 für die Düsseldorfer (7:44). Die Zuspiele kamen von Daniel Fischbuch und Nicolas B. Jensen. Die Schiedsrichter ahnten zunächst ein Schlittschuhtor, gaben den Treffer aber nach Videobeweis. Und das Kreis-Team legte nach: Im zweiten Überzahl-Spiel des Tages traf Jerome Flaake, ebenfalls im Nachschuss (12:44, Vorlage Nowak). Die Pinguine waren sichtlich geschockt – und mussten wenig später den dritten Gegentreffer schlucken. Bei diesmal gleicher Spielerzahl auf dem Eis verwandelt Alex Karachun nach Zuspielen von From und Barta trocken zum Düsseldorfer 3:0! Die Rot-Gelben auch danach überlegen, erst gegen Drittelende konnten sich die Krefelder etwas befreien. Mit einer verdienten 3:0-Führung ging es in die erste Pause.

Zum zweiten Drittel wechselten die Pinguine den Torhüter. Für Marvin Cüpper stand nun der junge Nikita Quapp im Kasten. Der 17-Jährige (!) machte seine sehr ordentlich! Das Mitteldrittel verlief ausgeglichener. Die Pinguine kamen in Überzahl zu einigen guten Chancen, fast hätte der Ex-Düsseldorfer Leon Niederberger getroffen. Im Unterzahl-Konter hätte Charlie Jahnke beinahe zum 4:0 für seine Farben erhöht. Der Anschlusstreffer der Gastgeber kam dann dennoch überraschend: Alexander Blank, Sohn des Co-Trainers Boris, verkürzte auf 1:3 aus Sicht des KEV. Danach der Deutsche Meister von 2003 mit einigem Rückenwind, aber Mirko Pantkowski im DEG-Gehäuse einige Male aufmerksam. In der letzten Sekunde des Drittels fast die Vorentscheidung durch Daniel Fischbuch, doch der Düsseldorfer Stürmer traf nur die Latte. Zur zweiten Sirene stand es also 3:1 für die DEG – eigentlich unnötig knapp.

Der Schlussabschnitt begann mit einem Doppelschlag: Zwei DEG-Treffer entschieden das Spiel frühzeitig. Zunächst war es Alex Barta mit einem wahren Hammer. Bei einer gerade abgelaufenen Überzahl setzte der den Puck mit Wums sauber unter die Latte des Pinguine-Gehäuses, Quapp hier absolut machtlos (42:01). Der dritte Treffer des Kapitäns im dritten Spiel! Wenig später war es dann der talentierte Alex Ehl, dem der fünfte rot-gelbe Treffer gelang (42:39). Vorlagen hier durch Tobi Eder und Patrick Buzas. Für Ehl war es auch schon der zweite Saisontreffer. Wenig später konnte Martins Karsums zwar im Pinguine-Powerplay auf 2:5 verkürzen, doch dann stellte Nicholas B. Jensen mit einem Schlagschuss-Strahl den Vier-Tore-Vorsprung wieder her (52:04, Vorlagen Barta und Fischbuch). Dieser treffer fiel bei 5 gegen 3. Den Schlusspunkt setzte KEV-Olsen, der – erneut im Powerplay – den 3:6-Endstand markierte. Saubere drei Derby-Punkte für eine insgesamt überzeugende Düsseldorfer EG!

Das Jahr 2021 beginnt für die DEG mit einem Heimspiel: Am Sonntag, 3. Januar, 17 Uhr kommen die Grizzlys Wolfsburg in den ISS DOME. Am Donnerstag, 7. Januar, geht es dann zu den Iserlohn Roosters.

Archivfoto: DEG

Werbung