DEG: Gegen Krefeld und München

Werbung

Düsseldorf. Für die Düsseldorfer EG geht es nach dem Sieg gegen Bremerhaven an diesem Freitag, 20. Dezember, schon weiter. Bei den Krefeld Pinguinen kommt es um 19.30 Uhr zum kleinen Derby. Zwei Tage später steht das nächste Duell mit dem Spitzenreiter aus München bevor (22. Dezember, 16.30 Uhr).

Die Spiele gegen den Nachbarn aus der Seidenstadt waren in der nahen Vergangenheit immer eine äußerst knappe Angelegenheit. Sechs der vergangenen neun Partien endeten mit einem Tor Unterschied, vier gingen in die Verlängerung bzw. das Penaltyschießen. Dabei wechselten sich beide Teams mit Siegen fast immer ab. Auch in dieser Saison steht es nach zwei bisher absolvierten Spielen Gleichstand. 2:1 gewann Rot-Gelb im ISS DOME gegen die Pinguine, 4:3 siegten die Krefelder im eigenen Stadion an Allerheiligen. DEG-Headcoach Harold Kreis: „Trotz unserer schlechten Phase zuletzt haben wir uns defensiv wieder stabilisiert. (Das zeigte auch das Spiel gegen Bremerhaven). Daran wollen wir auch in Krefeld anknüpfen, die mit Daniel Pietta und Chad Costello über zwei sehr starke Spieler verfügen.“

Am Sonntag ist der EHC Red Bull München zu Gast im ISS DOME. Zweimal trafen beide Teams bislang aufeinander, zweimal musste sich die DEG knapp geschlagen geben. Vor allem das 1:2 beim vergangenen Aufeinandertreffen im ISS DOME schmerzte, zeigten die Rot-Gelben doch eine ganz starke Leistung. Beim Spitzenreiter läuft nicht mehr alles so selbstverständlich wie noch zum Start der Saison. Im Dezember gab es drei Niederlagen in Folge, zudem das Aus in der CHL. Ein Hauptgrund sind sicherlich die vielen Verletzten, unter anderem beide Goalies. Harold Kreis: „München ist für mich die stabilste Mannschaft der Liga. Daran ändert auch die derzeitige Schwächephase nichts. Man darf natürlich nicht vergessen, dass sie mittlerweile sehr viele Ausfälle kompensieren müssen. Für uns wird es trotzdem eine sehr schwere Aufgabe.“

Das Lazarett der Düsseldorfer EG bleibt unverändert: Noch bis Anfang Januar müssen die Rot-Gelben auf Verteidiger Alexander Dersch und Torhüter Hendrik Hane verzichten. Beide spielen für die deutsche Nationalmannschaft bei der U20-WM in Tschechien. Marco Nowak fällt weiter aus, ein Einsatz von Chad Nehring wird sich wegen Trainingsrückstand kurzfristig entscheiden.

Foto: DEG

Werbung