DEG: Drei Punkte gegen Straubing

Werbung

Düsseldorf. Auswärts hat er seine Klasse schon mehrmals unter Beweis gestellt. An diesem Sonntag durfte Hendrik Hane zum ersten Mal vor den eigenen Fans ran. Trotz eines kleinen Schnitzers im ersten Drittel meisterte er sein Debüt mit Bravour und war am Ende der Garant dafür, dass sich die Düsseldorfer EG gegen die Straubing Tigers am Geburtstag von Reid Gardiner und Harold Kreis mit 3:2 (1:1; 1:0; 1:1) durchsetze. 

Beide Mannschaften starteten schwungvoll in die Partie. Sina Acolatse stellte Hendrik Hane mit einem satten Schuss von der blauen Linie gleich mal auf die Probe. Im Gegenzug kam Alex Barta frei zum Schuss vor Sebastian Vogl (1.). Ihre erste Unterzahl überstanden die Rot-Gelben ohne größere Probleme. In eigener Überzahl ließ die DEG den Puck gut laufen, kam aber in den 222 Sekunden mit einem Mann mehr zum selten zum Abschluss. Hane parierte gegen den konternden Sandro Schönberger (9.). Als die Gäste gerade wieder komplett waren, fuhr Marcel Brandt über die linke Seite ins Drittel und zog einfach mal ab, Hane griff daneben und die Scheibe segelte in die lange rechte Ecke (11.). 151 Sekunden später war das Malheur des jungen Düsseldorfer Keepers aber schon wieder vergessen. Marc-Anthony Zanetti spielte aus der eigenen Zone einen langen Pass auf Luke Adam, der Vogl keine Chance ließ und die Scheibe in den rechten Winkel schickte (13.). Eine weitere DEG-Überzahl war kreativer und zielstrebiger als der erste Versuch. Die beste Chance hatte Johannes Johannesen aus den Slot. Maxi Kammerer hatte ihm die Scheibe aufgelegt (16.). Felix Schütz scheiterte mit dem Versuch, Hane mit einem Bauerntrick zu überwinden, Travis Turnbull stocherte erfolglos nach (18.).

Luke Adam trifft lässig zum Ausgleich (Fotos: Birgit Häfner)

Der Mittelabschnitt plätscherte lange vor sich hin, wobei die Straubinger das Spiel zunehmend dominierten. Bartas Schuss vom inneren Rand des rechten Bullykreises (29.) und Kammerers Abschluss nach Vorlage von Reid Gardiner (32.) zählten zu den wenigen Offensivaktionen der DEG. Deren Kader war unterdessen noch weiter geschrumpft. Neben den heute erkrankten Tobias Eder und Johannes Huß musste Victor Svensson im Verlauf des zweiten Drittels verletzt raus. Straubing spielte sich nun häufig im Drittel der DEG fest und kam zu Chancen. Antoine Laganière schoss aus zentraler Position, Jeremy Williams fälschte im Slot ab (33.). Einem Schuss von Benedikt Kohl versuchte Laganière die entscheidende Richtungsänderung zu verpassen (33.). Gegen Ende des Drittels gelang es der DEG, sich ein wenig aus der Umklammerung der Gäste zu befreien. Jerome Flaake kämpfte sich durch die Abwehr und prüfte Vogl (38.). Barta schoss aus halbrechter Position knapp am Tor vorbei (39.). Ein Geistesblitz von Gardiner ebnete den Weg zur Führung. Im Slot stehend legte er die Scheibe nach links zu Barta. Der hob die Scheibe aus spitzem Winkel über den am Boden liegenden Vogl in die Maschen (39.).

Im letzten Drittel machten die Niederbayern dort weiter, wo sie vor dem letzten Kabinengang aufgehört hatten und hielten den Druck auf das Tor der DEG hoch. Sandro Schönberger schoss aus dem Slot (43.), Fredrik Ericsson zog aus der Distanz gefährlich von der linken Seite ab (43.). Kammerer sorgte kurzzeitig für Entlastung, verzog aber einen Schuss aus aussichtsreicher Position (44.). Die Tigers schalteten aber sofort wieder in den Vorwärtsgang und deckten Hane weiter mit Schüssen ein. Und dann passierte es tatsächlich. Aus dem Gewühl vor dem Tor stocherte TJ Mulock den Puck über die Linie (47.). Die DEG fand in Form eines Abschlusses von Adam gleich die richtige Antwort (47.). Ein Kracher von Dauerbrenner Nicholas B. Jensen (heute mit einer Eiszeit von 31:15 Minuten) nach gewonnenen Bully von Barta und weitergeleiteter Scheibe von Gardiner brachte die DEG erneut in Front und versetzte die DEG-Fans unter den 6.238 Zuschauern in Verzücken. Schütz hatte nach einem schönen Pass von Turnbull von der rechten Seite aus nächster Nähe die große Chance zum Ausgleich, doch Hane stand im Weg (51.). Auch in der Schlussphase, ob bei fünf gegen fünf oder in Unterzahl, ob mit Sicht oder ohne, war Hane der Fels in der Brandung. Das blieb auch so, als Tom Pokel gut eine Minute vor Schluss für einen sechsten Stürmer vom Eis nahm. Die DEG schmiss alles rein und behielt die Punkte in Düsseldorf.

Am Freitag reist die DEG zum Auswärtsspiel bei den Augsburg Panthern (Spielbeginn: 19:30 Uhr). Am Sonntag steht das Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters auf dem Programm (erstes Bully: 14 Uhr).

Fotos: Birgit Häfner

Werbung