DEG: Am Montag wieder ein Sieg?

Werbung

Düsseldorf. Nach sechs Siegen in Folge erlitt die Düsseldorfer EG bei der vergangenen Auswärtspartie gegen die Fischtown Pinguins einen kleinen Dämpfer. Trotz starken 40 Minuten verlor das Team mit 3:4. Dass dieses Spiel nicht mehr als ein kleiner Dämpfer war, wollen die Rot-Gelben am Montag, 1. Februar, 20.30 Uhr, im heimischen ISS DOME beweisen. Dann geht es wieder gegen Pinguine. Dieses Mal allerdings gegen das derzeitige Tabellenschlusslicht aus Krefeld. Das erste Aufeinandertreffen in der Nachbarstadt gewann die DEG souverän mit 6:3.

Die Saison 2020/21 ist für die Krefeld Pinguine bisher alles andere als eine angenehme Sache. Aus elf Partien holten unsere Nachbarn bislang nur einen einzigen Sieg und stehen mit drei Zählern abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe Nord. Es hapert sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. 20 Tore und 51 Gegentreffer stehen zu Buche, beides ist gruppenübergreifend Best- bzw. Negativwert. Doch die Pinguine hoffen auf frischen Wind und verpflichteten kürzlich mit Clark Donatelli einen neuen Headcoach mit Erfahrung aus der AHL. Dieser wird allerdings aufgrund der Quarantäne-Verordnungen in Deutschland frühestens Ende der Woche zum Team stoßen. So oder so: Die DEG muss gegen diesen angeschlagenen Gegner auf der Hut sein!

Ein schwaches Drittel kostete der DEG die Tabellenführung in der Gruppe Nord. Durch die bittere Niederlage in Bremerhaven rutschten die Rot-Gelben auf den dritten Platz. Trotz verbesserter Verteidigung in den vergangenen Partien zeigte sich im Norden, dass das Unterzahlspiel die aktuelle Achillesferse bleibt. Dennoch gibt es Einiges, das Rot-Gelb Mut macht. Die Düsseldorfer stellen weiterhin den stärksten Sturm der gesamten Liga (45 Tore) und haben mit Daniel Fischbuch den Topscorer in ihren Reihen. Kapitän Alex Barta steht mit derzeit neun Treffern zudem auf Rang drei der Torschützenliste.

Sportdirektor Niki Mondt: „Wir wollen die Leistungen der letzten Spiele bestätigen und werden Krefeld keinesfalls unterschätzen. Aufgrund der aktuellen Lage des KEV erwartet jeder einen Sieg unserer Jungs. Wir dürfen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen und müssen aufmerksam in die Partie gehen.“

Personell könnte sich bei den Rot-Gelben einiges tun. Neben Victor Svensson und Alexander Karachun, der wegen Sperre noch ein Spiel pausieren muss, wird Johannes Johannesen definitiv ausfallen. Der Norweger ist nach einem Hit in der Partie gegen Bremerhaven angeschlagen. Für die beiden Stürmer Patrick Buzás und Maxi Kammerer besteht hingegen die Hoffnung, gegen die Pinguine wieder in den Kader zurückzukehren. Eine Entscheidung fällt kurzfristig.

Werbung