Das Glück der Erde liegt hinter den Pferden

Werbung

Homberg. „Das Glück der Erde liegt hinter den Pferden.“ Dieses leicht abgewandelte Sprichwort hat sich für einen noch unbekannten Autofahrer bewahrheitet, der am Donnerstag, 17. September, um kurz nach 18 Uhr mit seinem Opel mit überhöhter Geschwindigkeit über die Knittkuhler Straße in Richtung Düsseldorf gefahren war. Genau in dem Moment, als er bei erlaubten 50 Kilometern pro Stunde mit 61 Stundenkilometern an einer mobilen Messstelle der Kreispolizei vorbeifuhr, ritt eine Reiterin auf ihrem Pferd an der Linse des Messgeräts vorbei. Glück für den Autofahrer: Reiterin und Ross verdeckten einen großen Teil des Autos. Das Foto war für die weitere Verfolgung dieser Geschwindigkeitsübertretung unbrauchbar.

Foto: Polizei