Corona: Warum appelliert Bürgermeister nicht an alle?

Werbung

Lintorf/Ratingen. Corona beherrscht derzeit auch das Leben der Lintorfer und Ratinger gänzlich. Die Lintorferin Daniela Bovermann fragt sich, ob der Bürgermeister nicht falsche Prioritäten setzt.

„Seit Tagen steigen die Corona-Fallzahlen im Kreis Mettmann an, trauriger Spitzenreiter ist hier die Stadt Ratingen“, schreibt Daniela Bovermann der Redaktion des Lintorfers. Wenn man sich die Mühe mache und die Internetseite der Stadt durchforste, finde man irgendwann den Hinweis, dass „die meisten Ausbrüche im familiären Umfeld stattfinden“, schreibt Bovermann.

Für unsere Leserin lässt das nur den Schluss zu, dass die Ratinger sich nicht mehr wirklich an die AHA-Regeln halten. Anstatt dass der Bürgermeister sich an seine Bürger wende, um die Situation zu erklären und auf die Wichtigkeit der Corona-Bekämpfung hinzuweisen, schicke er einen Brief an die Eltern der Kindergartenkinder. Darin appelliert der Bürgermeister an die Eltern, ihre Kinder zu Hause zu lassen.

Die Lintorferin fragt sich, warum der Bürgermeister nicht allen Ratingern einen ebenso dringlichen Appell zukommen lasse? Wenn dass mit den Zahlen so weiter geht, werde die Notbremse im Kreis Mettmann so schnell nicht aufgehoben, befürchtet Bovermann.

„Ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren und nehme meine Aussage „die Ratinger halten sich nicht mehr wirklich an die AHA-Regeln“ zurück“, schreibt sie der Redaktion. Doch im Augenblick habe sie keine andere Erklärung und könne sich und ihrem Kind nicht wirklich erklären, warum die Zahlen so hoch gehen.

Foto: Hai Nguyen Tien auf Pixabay

Werbung