Chemieunfall in Tiefenbroich

Werbung

Tiefenbroich. Die Feuerwehr Ratingen wurde am frühen Montagabend, 17. Mai, zu einem Gefahrguteinsatz in einem Zulieferbetrieb für Fahrzeughersteller gerufen. In einer Fertigungshalle war ein Fass mit Gefahrgut ausgelaufen sein. Als die Feuerwehr eintraf, hatten die Mitarbeiter die Flüssigkeit schon mit Papier abgedeckt. Die Fertigungshalle wurde durch die Feuerwehr geräumt. Die neun anwesenden Mitarbeiter wurden vom Rettungsdienst und Notarzt untersucht, sie konnten alle vor Ort bleiben. Bei Freisetzung gefährdet die Flüssigkeit Umwelt und Menschen.

Die ausgelaufene zäh fließende Flüssigkeit wurde von zwei Einsatztrupps mit leichten Chemikalienschutzanzügen und unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten mit Bindemittel gebunden. Die von den Mitarbeitern schon aufgetragenen Papiertücher wurden mit dem Bindemittel in zwei verschließbaren Fässern eingefüllt und verschlossen. Das umgestürzte Fass wurde mit Folie eingepackt und verschlossen.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Tiefenbroich, Ratingen-Mitte, Lintorf, Breitscheid, der ABC-Zug mit Messfahrzeug und der Rettungsdienst mit insgesamt 59 Feuerwehrleuten und 19 Fahrzeugen.

Foto: Feuerwehr