CDU: Schul-, Kita- und OGS-Betrieb sicherstellen

Werbung

Ratingen. In der zweiten Woche der Schulsommerferien ist die CDU zu einer Sonderfraktionssitzung zusammengekommen. Haupttagesordnungspunkt war die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen und deren mögliche Auswirkungen auf den Schul- und Kindergartenbetrieb in Ratingen nach den Sommerferien. In der gut dreistündigen Sitzung wurde das uneinheitliche Nachrichtenbild und Entwicklungen in der Bewertung raumlufttechnischer Anlagen durch das Umweltbundesamt diskutiert und ein Antrag an die Stadtverwaltung formuliert. 

Die Verwaltung möge demnach schnellstmöglich die aktuelle Erkenntnis– und Studienlage zum Thema „Sicherstellung des Schul-, Kita- und OGS-Betriebes in Ratingen in der Corona-Pandemie“ in einer Vorlage darstellen und dem Stadtrat die sich daraus ergebenden möglichen Handlungsoptionen aufzeigen. Neben dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand sollen auch die Bundes- und Landesfördermöglichkeiten aller sinnvollen Maßnahmen zur Sicherstellung des Betriebes in den Räumen von Schulen, Kindergärten und Offenem Ganztag und deren realistische Inanspruchnahme einschließlich einer Zeitperspektive zur Umsetzung dargestellt werden. 

Ratsmitglied Margret Paprotta, Vorsitzende des Schulausschusses, kommentierte: „Trotz der Sommerferien und der damit sitzungsfreien Zeit fühlen wir uns verpflichtet, bei sich ändernden Rahmenbedingungen rasch zu handeln und gemeinsam mit der Stadtverwaltung alle Optionen zu prüfen, dass wir einen Schulbetrieb im Präsenzunterreicht so sicher wie möglich gewährleisten können. Gleiches gilt natürlich auch für den Kita- und OGS-Betrieb.“ 

Stefan Heins, Fraktionsvorsitzender der CDU, sagte: „Die Verwaltung ist sich der Dringlichkeit des Themas bewusst und hat zugesagt, die Faktenlage nochmals aktuell zu bewerten und die städtischen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.“

Werbung