CDU: historische Papiermühle sichern

Werbung

Ratingen. „Wir möchten, dass die historische Papiermühle am Hauser Ring für eine öffentliche Nutzung erhalten und saniert wird“, erklärt CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus. Das Industriedenkmal sei eines der letzten in der Substanz gut erhaltenen in Ratingen.

Die CDU bittet die Stadtverwaltung, die Papiermühle mit einem Außengeländeanteil und der Erschließung bei einer städtebaulichen Neuordnung des Geländes im städtischen Eigentum zu sichern.

Bereits im Mai 2013 hatte der Stadtrat auf Antrag der CDU-Fraktion eine Vorkaufsrechtssatzung für das Areal beschlossen. Die Papiermühle aus dem Jahr 1850 gehörte den Grafen von Spee und befindet sich am Dreieck Hauser-Ring, Blyth-Valley-Ring und Angerbach. Sie gilt als eine der letzten erhaltenen Industriedenkmäler der Stadt. Die Substanz des gut erhaltenen Hauptgebäudes steht inzwischen unter Denkmalschutz.

„Im besonders tragfähigen ersten Obergeschoss könnte das Stadtarchiv, das derzeit beengt in der Anne-Frank-Schule untergebracht ist, eine passende Heimat finden und für die Öffentlichkeit stärker in den Blick rücken“, findet CDU-Fraktionsvize Gerold Fahr. Im Erdgeschoss könnte eine öffentliche oder wirtschaftliche Nutzung stattfinden.

Es gäbe noch viel dringlichere Projekte in der Stadt, wie die Neubelebung des denkmalgeschützten Ostbahnhofes, meint Fahr. Deshalb sei es nicht erforderlich, die Verwendung jetzt zu konkretisieren. Der CDU sei es aber wichtig, die Papiermühle mit einem angemessenen Außengeländeanteil im Eigentum der Stadt Ratingen verblieben zu wissen, um es als zukünftigen Baustein eines frühindustriellen Kulturerbes entlang der Angertaler Schleife zu sichern.

Durch das geplante neue Freizeitgelände Blauer See und das INTEK-Projekt entlang der Anger entstehe in den kommenden Jahren auch ein hervorragendes Wegenetz, die sogenannte Angertaler Schleife. „Hier bietet sich eine Kombination von Natur und Ratinger Industriekulturgeschichte an,“ so Ewald Vielhaus.

Diese Wege zeigen auch die frühindustrielle Entwicklung Ratingens auf mit Cromford, Auermühle, Bagel und führen im Westen bis zur ehemaligen Spee’schen Papierfabrik am Hauser Ring.

Foto: privat

Werbung