Bürger-Corps: Gegründet vor 70 Jahren

Werbung

Lintorf (Im Busch). Das letzte Königspaar des Bürger-Corps: Werner und Hilde Schreiber im Jahr 2009. Die Formation der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf 1465 löste sich 2009 wegen Mitgliedermangels auf. Ihre Anfänge reichen aber zurück in das Jahr 1950.

Bevor das Bürger-Corps Mitglied in der Bruderschaft Lintorf wurde, war diese Gemeinschaft ein selbstständiger Schützenverein. Am 16. September 1950 gründete sich in der Gaststätte Adolf Doppstadt, Duisburger Straße – Ecke Breitscheider Weg (in den Räumen ist heute der AWO-Treff), der Lintorfer Bürgerschützenverein. 18 Männer ließen sich bei dieser Gründungsversammlung als Mitglieder eintragen.

Zum Schützen- und Stiftungsfest, vom 30. Juli bis 1. August 1955, schreibt der Chronist W. Thiemannr: „So etwas hat der ‚Busch‘ oder Lintorf noch nicht erlebt. Das war ein Volksfest im wahrsten Sinne des Wortes! Erstmals hatte man ein Festzelt in den Gartenanlagen des Stammlokales Doppstadt aufgebaut. Der Bürgerschützenverein war personell angewachsen und hatte die eine oder andere anfängliche Schwierigkeit überwunden und sah in dem Aufbau eines Festzeltes einen risikolosen Versuch. Diese Zeit war der Anfang der Blütezeit des Bürgerschützenvereins Lintorf.“

In den Jahren 1955 und 1957 bis 1961 hatte der Bürgerschützenverein über drei Tage ein Festzelt aufgestellt und feierte großartige Schützenfeste im Busch. Am 6. Juli 1957 zählte der Bürgerschützenverein Lintorf 38 Mitglieder, die Stolz auf ihre Gemeinschaft waren.

Aber der Glanz hielt nicht lange an, durch den Verlust durch Tod und Austritten wurde der Verein personell stark dezimiert, aber auch in finanzieller Sicht konnten Schützenfeste nicht mehr wie in den Anfangsjahren durchgeführt werden.

Als Vorsitzender leitete von 1950 bis 1960 Willi Schröder die Bürgerschützen. Er wurde abgelöst von Willi Thiemann, der aber bereits nach einem Jahr diese Position wieder aufgab. Ihm folgte 1961 wieder Willi Schröder als Vorsitzender. Wie lange er diesen Vorsitz inne hatte, ist den Protokollen nicht mehr zu entnehmen.

In den folgenden Jahren wurden die Protokollberichte immer weniger und die Lage für die Vereinsführung und deren Mitglieder immer schwieriger. Dem Protokollbericht vom 4. Januar 1975 ist zu entnehmen: „Auf jeden Fall ging man mit dem Vorsatz auseinander, alles zu tun, um das Bestehen des Bürgerschützenvereins Lintorf weiter aufrecht zu halten.“

Im Jahr 1967 übernahm Werner Schreiber das Amt des Vorsitzenden und hatte nun diese schwierige Zeit zu meistern. Leider wurden die Bedingungen nicht besser, sondern immer schlechter. Aus diesem Grunde knüpften er und das Vorstandsmitglied Peter Manoli mit dem Chef der Lintorfer Bruderschaft Hans Lumer erste Kontakte zwecks Aufnahme als geschlossene Formation in die Lintorfer Bruderschaft.

Im Jahr 1975 fand man nach mehreren Gesprächen und Überlegungen eine zufriedenstellende Übereinkunft für beide Seiten. Und zum Titularfest 1976 wurden die ehemaligen Mitglieder des Bürgerschützenvereins, 17 Schützen an der Zahl, als neues Bürger-Corps aufgenommen. Im Jahr 1981 stellte das Bürger-Corps mit Uwe Buschhausen den Bruderschaftskronprinzen.

Nach 20-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender stellte sich Werner Schreiber 1988 nicht mehr zur Wahl. Berni Seefeld wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Aber ihm war es nicht vergönnt, dem Bürger-Corps über lange Zeit vorzustehen. Durch seinen plötzlichen und unerwarteten Tod am 10. November 1993 wurde er mitten aus dem Leben gerissen.

Werner Schreiber übernahm wieder kommissarisch das Amt des Vorsitzenden bis zum Oktober 1995 Paul Stegemann zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Dieses Amt hatte Paul Stegemann bis zur Auflösung des Bürger-Corps im Herbst 2009 inne. Die Formation löste sich aus Mangel an Mitgliedern auf.

Archivfoto: Bruderschaft Lintorf

Werbung