BU: Mehr Parkplätze am Friedhof?

Werbung

Lintorf. Am Waldfriedhof gibt es zwei Parkplätze an den Eingängen an der Krummenweger Straße und am Kullbeeksweg. Bei Beerdigungen reichen die Plätze oft nicht. Dann parken die Beerdigungsgäste entlang dem Friedhofszaun zur Krummenweger Straße auf dem Rad- und Fußweg. Die Bürger-Union Ratingen fragt, ob hier zusätzliche Parkplätze geschaffen werden können.

Schon immer nutzen aber auch viele, insbesondere ältere oder gehbehinderte Besucher, den kleinen an der Krummenweger Straße vorhandenen seitlichen Eingang. Seit Jahrzehnten wurde es geduldet, dass dort die Besucher, insbesondere auch zu Beerdigungen, bei denen die Parkplätze nicht ausreichten, ihre Autos auf dem Seitenstreifen, Fahrrad- und Fußgängerweg an der Krummenweger Straße abstellten.

„Der Seitenstreifen und der Fahrrad- und Fußgängerweg sind dort ziemlich breit und es gab, soweit wir wissen, auch nie Probleme mit Radfahrern und Fußgängern“, sagt die Bürger-Union. Seit einiger Zeit ist nun aber vor dem Tor ein Halteverbotschild mit Hinweis auf den Randstreifen aufgestellt worden. Der Ordnungsdienst der Stadt wird hier vermehrt tätig.

„Natürlich ist das Parken auf dem Radweg auch ohne Halteverbotsschild verboten“, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der BU. Das Vorgehen der Stadt sei rechtens. Aber die jetzige Situation sei unbefriedigend und bürgerunfreundlich

Deshalb soll die Stadt prüfen, ob auf der Krummenweger Straße, an der kompletten südlichen Seite des Waldfriedhofes bis zur Rehhecke, Parkmöglichkeiten geschaffen werden können oder wenigstens drei oder vier in der Nähe des kleinen Törchens.

Foto: privat

Werbung