BU: Am Weiher ist sehr gefährlich für Kinder

Werbung

Lintorf. Am Weiher wird gegenüber der Johann-Peter-Melchior-Schule gebaut. Baufahrzeuge und Autos von Arbeitern parken wild durcheinander auf dem schmalen Weg. Den nutzen Kindergarten- und Schulkinder täglich und geraten dabei derzeit immer wieder in gefährliche Situationen.

„Was gedenkt die Verwaltung zu tun, um hier für mehr Sicherheit für unsere Kinder zu sorgen“, fragt Ratsmitglied Detlev Czoske (Bürger-Union Ratingen) in einem Brief den Ratinger Bürgermeister Klaus Pesch.

Der Weg Am Weiher dient als Fußweg über den Dickelsbach zwischen Tiefenbroicher Straße und Lintorfer Markt. Insbesondere wird er von Kindergartenkindern zum Erreichen der beiden Kindergärten genutzt, genauso wie von Schüler der Johann-Peter-Melchior Schule als Schulweg.

Zurzeit wird das Eckgrundstück bebaut. Während der Bauarbeiten dient der Weg anscheinend als Parkplatz der dort beschäftigten Mitarbeiter.

„Dies ist für uns verständlich“, schreibt Detlev Czoske. Es führe jedoch, ungeachtet der Gefährlichkeit für Fußgänger und Radfahrer, zu einigen sicherlich nicht beabsichtigten prekären Situationen.

Die Autos werden teils auf einem Grünstreifen unmittelbar in Ufernähe zum Dickelsbach geparkt. Sie blockieren den Rettungsweg zur Johann-Peter-Melchior Schule. „Außerdem verhindern die parkenden Autos, das Fußgänger und Fahrradfahrer den in Coronazeiten geforderten Sicherheitsabstand einhalten können“, erklärt Czoske.

Die BU fragt, ob es eine seitens der Verwaltung angeordnete Beschilderung gibt, die auch ein Halteverbot vorsieht. „Die abgelegten Schilder innerhalb der Baustelle lassen darauf schließen“, heißt es in dem Schreiben. Wenn dies so sei, möchte die BU wissen, wann die Verwaltung die Einhaltung durchsetzen werde.

Fotos: privat

Werbung