Bruderschaft bei Lintorfer Schnitzeljagd

Werbung

Lintorf. An diesem Samstagmorgen startete die Lintorfer Schnitzeljagd, an der sich auch die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf 1464 beteiligt. Zwei der insgesamt zwölf Stationen im Dorf besetzten die Schützen. Am alten Bahnhof übernahmen diese Aufgabe Bruderschaftskönig Sebastian Kahlert und Kronprinz Lucas Kellersmann vom St. Georg Corps. Am alten Friedhof vertraten Timo Schneider und Nils Adrian vom Andreas-Hofer-Korps die Bruderschaft ausgezeichnet.

„Ich hatte gedacht, es kommt überhaupt niemand“, gestand Bruderschaftskönig Sebastian Kahlert. Tatsächlich aber fanden etwa 20 Lintorfer den Weg zum alten Bahnhof. Ihnen konnte Kahlert auch den einen oder anderen Tipp zur Frage an der neunten Station geben. Gefragt wird dort, welche Formation der Bruderschaft in der Nähe des Bahnhofs ihr Vereinsheim hat. Bruderschaftskönig und Kronprinz waren sehr hilfsbereit.

Schützenchef Andreas Preuß bedankte sich nach den zwei Stunden Dienst in der prallen Sonne bei seinen Kameraden. „Ich finde es toll, dass sie das gemacht haben! Es zeigt, wie engagiert unsere jungen Mitglieder tatsächlich sind!“

Nils Adrian (links) und Timo Schneider vom Andreas-Hofer-Korps

Am Sonntag werden die zwölf Stände der Schnitzeljagd noch einmal von 10 bis 12 Uhr besetzt. Aber auch außerhalb dieser Zeiten können die Lintorfer die Schnitzeljagd machen. Die Fragen hängen noch an den Stationen. Nur, es ist niemand da, der hilft die Fragen zu beantworten.

Monik von Kürten, die die Idee zur Schnitzeljagd hatte, ist mit dem Start zufrieden. „Insgesamt hatten wir in den zwei Stunden um die 30 Teilnehmer, von jungen Familien bis zur Seniorengruppe.“

An der Schnitzeljagd beteiligen sich die AWO Angerland, der Aktivtreff 60+ der evangelischen Kirchengemeinde, der TuS 08 Lintorfer, der Verein Lintorfer Heimatfreunde und die Bruderschaft.

Werbung