Breitscheider Triathleten verpassen Aufstieg

Werbung

Breitscheid. Beim Finale der Triathlon-Regionalliga in Xanten musste das Team des TuS Breitscheid gleich auf zwei Leistungsträger verzichten. Eine Platzierung im Mittelfeld reichte letztlich nicht, um in der Abschlusstabelle auf einen Aufstiegsplatz vorzurücken.

Vor wenigen Wochen konnten die Breitscheider beim Wettkampf im münsterländischen Sassenberg jubeln: Ein dritter Platz in der Tageswertung führte zum Sprung auf den achten Tabellenplatz. Da zwei der besser platzierten Mannschaften als Zweitvertretungen von Vereinen nicht aufsteigen können, rückte damit ein Aufstieg in die NRW-Liga in greifbare Nähe. Beim Saisonabschluss in Xanten, der erneut über die olympische Distanz (1500 Meter Schwimmen, 42 Kilometer Rad, 10.000 Laufen) ausgetragen wurde, kam es nun darauf an, die Leistung von Sassenberg zu wiederholen.

Einen Dämpfer erhielten die Erwartungen als klar wurde, dass mit Maximilian Wienken und Friedemann Gobrecht gleich zwei Kader-Athleten abwesend sein würden und dazu Malte Ifang noch immer mit gesundheitlichen Problemen kämpfte. Trotzdem war für Ifang und Taner Egin Richter ebenso wie für die aus der Mastersmannschaft aufgerückten Peter Kotseronis und Rüdiger Welsch klar, dass man alles versuchen wollte, die Aufstiegschance zu nutzen.

Am Ende reichte es für Welsch zu Platz 20. Es dauerte knappe fünf Minuten, bis er im Ziel Egin-Richter (47.) sowie Ifang (49.) empfangen konnte. Kotseronis komplettierte die Mannschaft mit Platz 60.

„Natürlich ist das im ersten Moment enttäuschend“, resümierte Teamkapitän Ifang im Ziel. „Wenn man aber bedenkt, dass wir nach dem Wiederaufstieg letztes Jahr mit dem Ziel des Klassenerhalts in diese Saison gestartet sind, dann ist ein Platz in der oberen Tabellenhälfte ein super Ergebnis.“

Foto: privat

Werbung