Borbecker Kulturmomente beginnen

Werbung

Essen. Nachdem die Borbecker Buch- und Kulturtage aufgrund der unkalkulierbaren Corona-Situation im März abgesagt werden mussten, lädt das Kulturamt der Stadt Essen Kinder, Jugendliche und Erwachsene stattdessen im August zu einigen spannenden und unterhaltsamen Veranstaltungen unter dem Titel „Borbecker Kulturmomente“ ein. Der Eintritt ist überall frei.

Los geht es an diesem Freitag, 13. August, mit einer außergewöhnlichen Krimilesung auf dem Friedhof hinter der Gnadenkirche, Pfarrstraße 10. Die drei erfolgreichen Bochumer Krimi-Autor*innen Christiane Bogenstahl, Reinhard Junge und Uwe Wittenfeld erzählen Grimms Märchen neu und lassen die gebannte Zuhörerschaft dabei in Abgründe von Bosheit und Mordlust blicken. Und bei einem Krimi-Quiz können kleine Gewinne erbeutet und straffrei mit nach Hause genommen werden.

„Flûtes en vacances“ – eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte, dazu Texte vom Verreisen und Ankommen – folgt am Samstag, 21. August, um 16:30 Uhr, in der Gemeinde am Weidkamp, Gemeindehof/Gemeindesaal, Weidkamp 21.

Das Querflötentrio „Flûtes joyeuses“ mit Ute Hahnen, Fine Mallus und Heike Zehe konzertiert auf Querflöten, Pikkoloflöte und Altquerflöte. Auf dem Programm steht Musik von Komponisten aus vielen verschiedenen Ländern der Erde, ergänzt durch Texte unter anderem von Joachim Ringelnatz, Mascha Kalèko und Franz Kafka.

Am Freitag, 10. September, um 19 Uhr, wird es auf dem Friedhof an der Gnadenkirche, Pfarrstraße 10, noch einmal kriminell. Autor Klaus Heimann stellt seinen neuesten Borbeck-Krimi „Lotte mischt mit“ vor. Und die bekannte Essener Sängerin und Schauspielerin Veronika Maruhn und der Pianist Winnie Slütters präsentieren ein kriminalmusikalisches Liederprogramm mit nie verjährenden Ohrwürmern.

Zum Tag des offenen Denkmals, am Sonntag, 12. September, zeigen die Buchbinderin Eva Hackler und die Filzerin Petra Hollomotz, von 11 bis 17 Uhr, auf dem Steenkamp Hof, Reuenberg 47a, altes Handwerk in historischer Umgebung. Die Besucher*innen – Kinder und Erwachsene – können Hefte und Leporellos unter Anleitung selbst binden und mit Schafwolle, Wasser und Seife hübsche Dinge wie Bälle, Schmuck oder Etuis filzen.

Für Rückfragen zu den Veranstaltungen am 13. und 21. August sowie am 10. September steht Ulrike Vetter vom Kulturamt telefonisch unter der 0201 88-41205 zur Verfügung.

Am Freitag, 17. September, um 20 Uhr, schlägt im Coffee Corner, Bocholder Straße 34, Outdoorbühne Jugendgarten (Indoor Teilnehmer*innen-Zahl begrenzt und als Streaming) die Stunde der Rock- und Metal-Fans: Metal auf der roten Couch. Junge Bands aus dem Undergroundbereich haben es schwer. Es gibt kaum Proberäume, Jugendhäuser, Unterstützung, und die Musik wird immer digitalisierter. In dieser Veranstaltung geht es um essentielle Fragen dieser Subkulturszene: Wie bewerbe ich mich um ein Konzert? Wie gehe ich mit Veranstaltern um? Wie kann ich meine Leidenschaft zum Beruf machen, auf der Bühne, bei der Plattenfirma oder als Tour-Manager*in? Wie finde ich als junge Frau meinen Platz in der Szene? Auf der Roten Couch stehen Veranstalter, alte Hasen der Metalszene und Fachleute wie Tontechniker zum Dialog bereit – eine einzigartige Gelegenheit, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren.

Eher familiär wird es am Sonntag, 19. September, um 15 Uhr, wieder im Coffee Corner, Bocholder Straße 34, Outdoorbühne Jugendgarten (Indoor Teilnehmer*innen-Zahl und als Streaming). Die beliebte Essener Band Saitentwist präsentiert das Beste aus ihren sechs Alben, darunter fünf WDR-„Lilipuz“ und –“KiRaKa“- Nummer 1-Hits und noch viele andere wilde, fabelhafte, groovende Songs für Kinder und alle Erwachsenen, die jung geblieben sind.

Den Abschluss der kleinen Reihe bildet eine „zauberhafte“ Veranstaltung am Samstag, 25. September, von 15 bis 18 Uhr, noch einmal im Coffee Corner, Bocholder Straße 34, für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren: Harald Töpfer (Harry Potter) und die Zeche des Grauens.

Harry Potter bietet auch denen, die ihn noch nicht kennen, viele spannende Vorlagen für einen ereignisreichen Tag. Die Teilnehmer betreten Haralds/Harrys Welt über den Schacht 9dreiviertel. In der Zeche des Grauens kann das eigene Zaubermaterial hergestellt werden wie Zauberstäbe, Schulabzeichen usw. Wer verkleidet erscheint oder sich aus dem Fundus verkleiden möchte, kann Fotos vor einem Greenscreen machen.

Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen

Werbung