Börsenspiel: Ratinger Schüler Zweiter und Dritter

Werbung

Hilden/Ratingen/Velbert. Beim Planspiel Börse der Sparkassen ist manches Team im Nachhinein sicher froh, dass es nur um fiktives Kapital geht. Die Nachwuchsbörsianer der Spielgruppe „Derry“ vom Städtischen Gymnasium Velbert-Langenberg allerdings hätten vermutlich nichts dagegen gehabt, wenn es um wirkliches Geld gegangen wäre – bei ihrem Ergebnis verständlich: Die vier Schüler machten aus 50.000 Euro Startkapital innerhalb von elf Wochen gut 59.000 Euro. Damit belegten sie mit klarem Abstand den ersten Platz im Gebiet der Sparkasse HRV. Die Ratinger Teams, die in den letzten vier Jahren auf dem Siegertreppchen immer ganz unter sich waren, landeten auf dem zweiten und dritten Platz: Silber erkämpfte sich ein Team vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, die Bronzemedaille ging an die Friedrich-Ebert-Realschule.


Elf Wochen lang – in der Zeit vom 25. September bis zum 11. Dezember 2019 –  gehörten Politik, Wirtschaftsnachrichten, Handelsblatt und das Studium der Börsenkurse zum täglichen Pflichtprogramm der Schüler. Und es gab einiges zu beobachten und zu bewerten, so den Brexit in Großbritannien oder den Handelskrieg zwischen China und den USA. Der deutsche Leitindex DAX bewegte sich während des Spielzeitraums auf ein Allzeithoch von 13.500 Punkten zu. Das bot den Spielgruppen eine gute Ausgangslage – ein „Selbstläufer“ war die Spielrunde dennoch nicht.

Der Einsatz hat sich gelohnt: Zur Siegerehrung begrüßte Oliver Radulovic, Direktor Vertrieb und Marketing der Sparkasse HRV, die drei besten Teams in der Velberter Hauptfiliale der Sparkasse. Und bei diesem Termin ging es dann um „richtiges“ Geld.

500 Euro Siegerprämie bekam das erstplatzierte Team „Derry“. Die vier Schüler vom Städtischen Gymnasium Velbert-Langenberg vermehrten ihr Startkapital auf einen Endstand von exakt 59.236,16 Euro. Ihren Erfolg verdankten sie dabei einem Depot, das Aktien unter anderen von Tesla Motors Inc., BMW AG, Apple Inc., Microsoft Corp., Jenoptik und Daimler AG. Mit diesem hervorragenden Ergebnis belegte das Langenberger Team sogar Platz zwei im Gebiet aller rheinischen Sparkassen. Ganze 126,02 Euro trennten sie am Ende von der Goldmedaille.

Der zweite Platz und damit ein Preisgeld von 400 Euro ging an das Ratinger Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium. Das Team „Wolf of the Wallstraße“ konnte im Wettbewerbszeitraum ein Plus von 4.230,12 Euro erwirtschaften, unter anderem mit Aktien von Microsoft Corp., Walt Disney Co. und L. Vuitton SE.

Den dritten Platz und damit 300 Euro erkämpfte sich „Black Gorilla“ von der Ratinger Friedrich-Ebert-Realschule. Die Spielgruppe konnte ihr Startkapital um 3.383,91 Euro vermehren. Ihr Depot enthielt Aktien von Apple Inc., Airbus Group SE, Wirecard AG, Covestro AG und Amazon.

Praxisorientierter als beim Planspiel Börse kann Wirtschaftsunterricht kaum sein: Der simulierte Wertpapierhandel vertieft wirtschaftliche Grundkenntnisse und vermittelt Börsenwissen. Die diesjährigen Sieger des Planspiels haben ihre Bewährungsprobe auf dem Börsenparkett auf beeindruckende Weise gemeistert.

Hervorragend abgeschnitten haben in dieser Spielrunde auch die Auszubildenden der Sparkasse HRV. Die Azubis treten in einem eigenen Wettbewerb an. In der Nachhaltigkeitswertung belegten Steffen Naudzus und Jan Roller mit einem Ertrag von 3.559,13 Euro den zweiten Platz, und das nicht nur im Rheinischen Sparkassen- und Giroverband, sondern sogar deutschlandweit.

Die Sieger aus Velbert-Langenberg (Foto: Sparkasse)

Werbung