Birgit Kelle zu Gast in der Rheinterrasse

Werbung

Düsseldorf. Mit ihren provokanten Thesen schwimmt sie konsequent gegen den Mainstream: Birgit Kelle, erfolgreiche Buchautorin, Welt-Kolumnistin und regelmäßiger Gast in zahlreichen TV-Talkshows, referierte auf Einladung der Familienunternehmer und der Jungen Unternehmer in der Düsseldorfer Rheinterrasse zum Thema „Political Correctness in einer veränderten Parteien- und Medienlandschaft“.

Nach der Begrüßung durch Marco van der Meer, Vorstand von Die Familienunternehmer Regionalkreis Düsseldorf, Niederrhein, Bergisches Land, und Carla Stockheim, Hausherrin der Rheinterrasse in dritter Generation, stellte Vorstandsmitglied Bozidar Radner die streitbare Publizistin vor und lobte sie als Querdenkerin. Wegen der großen Resonanz auf die Veranstaltung mit ihr vor vier Jahren habe der Verband sich entschlossen, Birgit Kelle erneut einzuladen.

Anschließend lauschten mehr als 70 Besucher konzentriert den Ausführungen der vierfachen Mutter, die sich nicht erst seit ihrem aktuellen Buch „Das Muttertier – Eine Ansage“ als Vordenkerin einer konservativen Frauen- und Familienpolitik etabliert hat.

Die öffentliche und veröffentlichte, stets politisch korrekte Meinung der sogenannten Eliten, habe mit der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen nichts mehr zu tun. „Sprechverbote und Tabus bestimmen inzwischen den Diskurs“, betonte Kelle. Das sei in der Flüchtlingskrise besonders deutlich geworden und habe unter anderem zum Erfolg populistischer Parteien in Europa geführt. Auch die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA sei ein Zeichen für die wachsende Entfremdung zwischen Bevölkerung und der politischen Klasse gewesen. Ihr Fazit: „Die Mehrheit hat das Gefühl eine Minderheit zu sein.“

Zudem kritisierte die Kolumnistin die übertriebene Gleichbehandlung  der Geschlechter als „Gender-Gaga“ und wandte sich gegen eine ihrer Meinung nach völlig überzogene Sexismus-Debatte, in der manch harmloser Flirt zum sexuellen Übergriff hochgejazzt werde.

Ihrer Aufforderung zur kontroversen Diskussion nach dem Vortrag kamen viele meinungsfreudige Gäste mit Engagement nach.

Bozidar Radner (von links), Carla Stockheim, Marco van der Meer, Birgit Kelle und Thomas Rick (Fotografin: Silvia Reimann)

Werbung