Betrunken über Kreisverkehr gefahren

Werbung

Breitscheid. Am frühen Sonntagmorgen, 17. Februar, gegen 4.25 Uhr wurde die Ratinger Polizei zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall zum Kreisverkehr Krummenweg gerufen. Zeugen hatten beobachtet, wie ein schwarzer VW Golf GTI, mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung Sondert kommend, in den Kreisverkehr eingefahren war und beim Rechtsabbiegen in die Kölner Straße zuerst die begrünte Mittelinsel überrollt hatte, dann entgegen der Fahrtrichtung in die Kölner Straße und auf den Gehweg geschleudert worden war. Hier hatte der GTI ein Verkehrsschild überrollt. Erst in der Tankstellenzufahrt Kölner Straße war der VW dann immer noch auf der falschen Fahrbahnseite schwer beschädigt stehengeblieben. Versuche des Golf-Fahrers, den Wagen wieder in Betrieb zu setzen und zu flüchten, scheiterten vor allem an dem unter dem Fahrzeug verkeilten Verkehrsschild. Deshalb flüchtete der Golf-Fahrer zu Fuß und dabei stark torkelnd vom Unfallort.

Mit Hilfe guter Hinweise der Augenzeugen konnte die Polizei den 22-jährigen Unfallflüchtigen aus Heiligenhaus noch in Tatortnähe vorläufig festnehmen. Hierbei räumte der stark berauschte und volltrunken erscheinende Beschuldigte Alkohol- und Drogenkonsum vor der Fahrt ein. Zur Beweisführung im eingeleiteten Strafverfahren wurde deshalb eine Blutprobe angeordnet und durchgeführt. Den Führerschein des 22-Jährigen beschlagnahmten die Polizisten gegen den ausdrücklichen Widerspruch des jungen Mannes. Der nicht mehr fahrbereite VW Golf wurde geborgen und abgeschleppt, eine Unfallaufnahme durchgeführt. Den beim Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere tausend Euro.

Noch während der polizeilichen Unfallaufnahme meldeten sich gleich mehrere Zeugen, die den schwarzen VW Golf, nur wenige Augenblicke vor seinem Unfall, noch am Bahnhofsvorplatz in Hösel beobachtet hatten. Dort war der gut beschriebene Golf-Fahrer besonders auffällig und rücksichtlos mehrfach über den Bahnhofsvorplatz gerast. Im nahen Kreisverkehr hätte der VW dann geschätzt 20 Runden in halsbrecherischer und driftender Fahrweise absolviert, um bei der Abfahrt in Richtung Sondert schließlich auch noch das Rotlicht einer Ampel zu missachten. Auch dieses Verhalten wurde als Gefährdung des Straßenverkehrs zur Anzeige gebracht.

Foto: Polizei

Werbung