Besserer Schallschutz in Kindergärten

Werbung

Lintorf/ Ratingen. In den Sommerferien wird in städtischen Kindergärten gearbeitet. So wird Schallschutz-Programm fortgesetzt. Die Einrichtungen an der Tiefenbroicher Straße in Lintorf und an der Daimlerstraße in West erhalten lärmschluckende Decken, gleichzeitig werden die Böden erneuert. Damit wird das Schallschutzprogramm für Kindergärten – mit einer Ausnahme – abgeschlossen.

Die Stadt sorgt seit mehreren Jahren mit einer strukturierten Gefährdungsanalyse und darauf folgenden Maßnahmen für gute Arbeitsbedingungen in den Kindergärten. Ausgangspunkt war eine Befragung der Mitarbeiter. Deren Ergebnisse führten zu einem mit dem Personalrat abgestimmten Maßnahmenbündel, das weit über das hinaus geht, was sonst von Kita-Trägern unternommen wird.

Besonders wichtig ist der Lärmschutz. Der Lärm in Kindergärten kann zu psychischen Beeinträchtigungen führen. Allerdings hängt der Grad der Belastung sehr stark von den bauphysikalischen Gegebenheiten ab. Also wurde jeder Kindergarten von einer Fachkraft für Arbeitssicherheit untersucht. Daraus ergab sich, was in welchem Kindergarten gemacht werden soll – vom Austausch von Deckenplatten gegen neue, die den Schall besser schlucken, über Wandplatten bis zu Dämmmaßnahmen.

Insgesamt investiert die Stadt mehr als 130.000 Euro in die Verbesserung des Schallschutzes an 14 Kindergärten. Die Maßnahmen wurden über die letzten Jahre durchgeführt. Während der Schließung in den Sommerferien sind nun die Tiefenbroicher Straße und die Daimlerstraße an der Reihe. Übrig bleibt dann noch die Erfurter Straße. Dort steht in Kürze eine umfassende Sanierung bevor.

Werbung